Ein Hundeblog

Nachhaltiger Hundealltag leicht gemacht

Gastbeitrag von Helena, Redakteurin von Allen Barkly

Umweltbewusstsein und ein nachhaltiger Lebensstil wird für viele Menschen immer
wichtiger. Um die Umwelt zu schützen, versuchen schon Einige, ihren Konsum und ihre
Lebensweise umzustellen und anzupassen. Du hast einen Hund und denkst auch darüber
nach, wie du deinen Alltag nachhaltiger gestalten kannst? Super! Jede einzelne Person kann
die Welt zu einem besseren Ort machen! Dafür reicht es aus, einige Gewohnheiten zu
ändern und bewusster zu leben. Wie du deinen Alltag mit Hund umweltbewusster gestalten
kannst, erfährst du im folgenden Artikel.
Bewusste und umweltfreundliche Ernährung
Es ist ja bekannt, dass Fleischkonsum nicht gerade umweltfreundlich ist. Aber dein Hund
muss nicht unbedingt gleich komplett auf Fleisch verzichten. Es reicht aus, wenn du den
Fleischkonsum etwas reduzierst und zum Beispiel mehr Gemüse in sein Essen reinmischst.
Achte dabei aber darauf, ob dein geliebter Vierbeiner das mag und ob er alle Nährstoffe, die
er braucht, auch zu sich nimmt. Wenn das passt, kannst du einen Vegetarischen oder sogar
Veganen Tag in der Woche für dich und deinen treuen Hund planen. Das mach deinen
ökologischen Fußabdruck schon geringer!
Umweltbewusst einkaufen
Um dich und deinen Vierbeiner umweltfreundlich zu ernähren musst du dementsprechend ja
auch einkaufen gehen. Auch beim Einkaufen kannst du auf einiges achten, um deinen Alltag
mit Hund nachhaltiger zu gestalten. Vergiss deine Einkaufstasche oder deinen Rucksack
nicht und kaufe deine Lebensmittel saisonal und lokal ein. Am besten sind Produkte, die
energiesparend und nachhaltig durch fair bezahlte Menschen hergestellt wurden. Und wenn
du diese Produkte noch dazu lange nutzen, wie beispielsweise Glasflaschen, oder recyceln
kannst ist ein richtiger Schritt in ein umweltbewusstes Leben getan!
Plastikmüll vermeiden
Beim Einkaufen kannst du auch darauf achten weniger Produkte mit Plastikverpackungen zu
kaufen. Du kannst dir zum Beispiel wiederverwendbare Gemüsenetze mitnehmen und dann
zu dem losen Gemüse greifen und auf das mit Plastikverpackung zu verzichten. Du kannst
dir auch angewöhnen eher größere Packungen Hundefutter zu kaufen, da das auch viel
Verpackungsmüll spart. Hier solltest du aber aufpassen, dass dein Hund das Futter vor dem
Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums aufbraucht. Auch Spielzeug und neues Zubehör
kannst du unverpackt oder mit geringem Plastikanteil kaufen. Je weniger
Plastikverpackungen du einkaufst, desto umweltfreundlicher wird er Einkauf.

Auch im weiteren Alltag kannst du auf Plastikmüll verzichten – beim täglichen Gassi-Gehen
kannst du einfach Hundekotbeutel aus Bio-Plastik oder Papier hernehmen! Das ist in der
Umsetzung super einfach und spart viel unnötigen Müll!
Ausflüge
Lass dein Auto bei eurem nächsten Ausflug einfach stehen! Hol dein Fahrrad aus dem Keller
und düs los oder geh einfach zu Fuß. Sollte sich euer Ziel doch etwas weiter weg befinden,
dann kannst du ganz einfach die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen. So kannst du einen
nachhaltigen Lifestyle ganz einfach in deinen Alltag mit Hund einbinden.
Nachhaltiges Hundezubehör
Bevor du deinen geliebten Vierbeiner nächstes Mal wieder beschenkst, überlege dir, ob das
überhaupt notwendig ist. Benutze am besten die Sachen „zu Ende“, die du schon Zuhause
hast. Wenn du dich dann doch dafür entscheidest, dass dein Hund wieder ein neues
Hundehalsband braucht, dann achte auf langlebige, natürliche und ressourcenschonende
Materialien. Naturkautschuk, Tau oder Leder wären zum Beispiel solche Materialien. Beim
Leder ist es zum Beispiel auch wichtig, dass es sich um pflanzlich gegerbtes Leder handelt.
Dies ist nämlich die nachhaltigste Variante Leder herzustellen! Wie schon bei den
Lebensmitteln ist es auch beim Hundezubehör wichtig, wo das Hundezubehör hergestellt
wird. Denn lange Transportwege bedeuten mehr Emissionen – und das ist nicht nachhaltig.
Denk auch immer daran: Wenn mehr nachhaltige Produkte gekauft und nachgefragt werden,
dann ist der Ansporn für die Wirtschaft, mehr nachhaltige Produkte auf den Markt zu bringen,
sehr groß.
Wie du siehst, musst du nur ein paar kleine Gewohnheiten ändern und schon kannst du die
Welt zu einem besseren Ort machen! Teile dein Wissen über Nachhaltigkeit mit Hund gerne
mit deiner Familie und deinen Freunden – zusammen können wir unserer Umwelt etwas Gutes tun!

Text und Foto von Helena Deleske , Redakteurin bei Allen Barkly

Ein Kommentar

  • Schöner Artikel, machen wir alles schon…das mit dem Autofahren aber eher weil Koda nicht so gerne Auto fährt!
    Leider gilt aber für viele:
    Allen wollen die Welt ändern, aber keiner sich selbst!

Schreibe einen Kommentar zu Andrea&Koda Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.