Salbei

Zwergsalbei

Zwergsalbei

Was in unserem Garten wunderbar wächst, vermutet man eher in wärmeren Gefilden. Jegliche Arten von Blumen und Heilkräuter, die es sandig und regenarm lieben, sind bei uns heimisch. Kein Wundern, denn unser Wohnort liegt im Gebiet der Fränkischen Sandachse. Ein Landstrich der sich von Bamberg in südlicher Richtung nach Erlangen und Weißenburg ausbreitet und genau diesen Boden und wenig Regen bevorzugen Lavendel, Salbei & Co.

Persischer SalbeiPeruanischer Salbei (nicht winterhart)

In unserem Garten fühlen sich die unterschiedlichsten Salbeisträucher wohl. Seine wunderschönen Blüten, die in allen Farben leuchten, gefallen mir nicht nur optisch, sondern auch der feine Geruch den der Busch verströmt, ist ein Rausch der Sinne.

Gelber Salbei

Gelber Salbei

Nicht zu vergessen:  die Blüten sind ein willkommener Futterplatz für viele Insekten. Bei uns in der Küche findet der Salbei leider weniger Zuspruch, da der Küchenmeister den Geschmack eher mit Hustenbonbon in Verbindung bringt und dieser an seinem Steak nichts zu suchen hat.

Kanarischer Salbei

Kanarischer Salbei (nicht winterhart)

Das vielseitige Einsatzgebiet in der Küche und in der Medizin darf man allerdings nicht außer acht lassen. … und wer weiß, vielleicht gibt’s doch irgendwann mal eine Salbei-Butter.

Muskateller Salbei

Muskateller Salbei (2jährig und nicht essbar)

 

Katzengraben – Steingraben

Blick ins Aufseßtal

oder: darf’s ein bisschen mehr sein?

Nachdem am vergangenen Donnerstag der erste Probelauf mit Päddas zusammen geschraubten Knochen so wunderbar und für ihn schmerzfrei war, haben wir heute die 10 km Marke angepeilt. Im Wanderführer von Hikeline sind einige kurze Wanderrouten  beschrieben, die ich noch Anfang März naserümpfend als „viel zu kurz für uns“ abgestempelt habe. Heute sind sie eine wunderbare Trainingsmöglichkeit um Päddas Bein wieder aufzubauen.
Ganz ehrlich? Ich bin mächtig stolz auf Pädda, dass er schon wieder so toll laufen kann! … und ich muss sagen, dass ich die Diskussionen mit ihm an den Wegkreuzungen schon sehr arg vermisst habe. Fein Maus, dass du wieder mit laufen kannst.

Der Weg:
Als Tour 17 im Wanderführer beschrieben. Ein traumhaft schöner Weg durch die fränkische Schweiz. Durch Wiesen und Täler, entlang der Aufseß, rauf zum Glockenfels und im Bogen zurück in das verschlafene Dörfchen Hubenberg. Vom ersten Schritt an wurden wir von den leuchtenden Farben der Sommerblumen begleitet.

Die Beschilderung ist in der fränkischen Schweiz eindeutig besser, als im Steigerwald. Der Weg wurde auch im Wanderführer gut beschrieben.

Der aufgezeichnete Wanderweg

Entfernung: 11,97 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:40 Sunden
Höchstgeschwindigkeit: 4,92 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,26 km/h

Hugoturm – rund um Aufseß

Aufseßtal, Ausblick vom Schloß Oberaufseßoder: HURRA!!! Wir laufen wieder zu Dritt

Überrascht sah ich Pädda an, als er in einem Nebensatz zu mir meinte, dass es langsam wieder Zeit werden würde, die Wanderschuhe anzuziehen. Hmmmm …. dachte ich mir „schau mer mal“ wie wir Franken sagen.  Pädda scheint es allerdings doch wahr machen zu wollen, dass er bald wieder laufen wird, denn bereits am nächsten Tag präsentierte er mir voller Stolz seine  neu erworbenen „Steggerlie“. Keine Ahnung, wie diese Teleskopstecken heißen, die zum Wandern oder eher zum Walken benutzt werden.

Egal

Auf jeden Fall sah ich dieses Mal meinem Mann tief in die Augen und fragte nochmals nach, ob ich mich nicht verhört habe. Nein, habe ich nicht! und schon war der Wanderführer aus meinem Rucksack gezogen. Ein kurzer Wanderweg sollte es sein. Wir wollten erst mit ein paar Kilometern anfangen und schauen, ob und wie und was Päddas „dynamische Hüftschrauben“ die sich seit dem Ski-Unfall in Päddas linken Oberschenkelhals befinden, dazu sagen.
Wir entschieden uns für einen ganz leichten Weg zum Hugoturm.

… und???

Ich bin mehr als überrascht, wie gut Pädda gelaufen ist. Seine „Steggerlie“ blieben im Rucksack und das Blech in Päddas Bein hat sich auch nicht gemeldet oder verbogen. Suuuuuubbbbiiiieeee!!!! Der nächste Weg am kommenden Sonntag ist schon gebongt.
Aber nun erst Mal zu dem heutigen Wanderweg.

Kurz war der Wanderweg – aber: der erste Schritt 🙂

Entfernung: 7,49 km
Gesamtzeit in Bewegung: 1:57 Sunden
Höchstgeschwindigkeit: 4,44 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 2,98 km/h

Mohn

Mohn im morgentlichen Gegenlichtnicht nur Füllung für den Kuchen

Mohn – eine wunderbare Gartenstaude. Es gibt ihn in so vielen unterschiedlichen Formen und Farbe. Vom strahlenden weiß bis zum dunklen violett. Von kleinen Stauden, bis zu fast einem Meter hohen Blütenstängeln, gefranst oder schlicht glatt – für jeden Blumenliebhaber ist da etwas dabei. In meinem „Garten Kunterbunt“ ist so ziemlich alles an Farben und Formen mit vertreten. Eine Gartensaison hatte ich auch das Glück, den blauen Gartenscheinmohn mit seinem umwerfenden Blau bewundern zu können.

Ob’s am milden Winter liegt oder daran, dass sich die Mohnstauden nach Jahren in meinem Garten endlich zu Hause fühlen: Keine Ahnung. Auf jeden Fall blühten und blühen diese wunderbaren Stauden in diesem Jahr so schön, wie noch nie. Bereits Ende Februar trieb ein türkischer Mohn Blüten aus dem Boden und blühte bereits im  April. Neben den kultivierten Mohnstauden ist bei uns im Garten auch der Klatschmohn zu Hause, der sich immer wieder selber aus sät. Mama hat mir irgendwann vor Jahren Samen von ihrem gefüllten rosafarbenen Mohn gegeben. Der Samen von dieser Mohnsorte   wird sorgsam abgeerntet und im nächsten Jahr wieder ausgeworfen. Diese Sorte gibt es auch noch in einem sehr dunklen rot. Leider habe ich mit diesem Mohn noch kein Glück gehabt. Mal schauen, vielleicht wird‘ s ja irgendwann mal was …