Strullendorf – Geisfeld – Strullendorf

Bick auf Geisfeld oder: … soifzt, ist mein Rucksack schwer

Auf Rusty kann man sich halt einfach verlassen. Wenn man am Wochenende ausschlafen will, er ist dagegen. Pünktlich um 6:30 Uhr stand Herr Hund im Flur und verkündete lautstark, dass die Nacht für ihn nun schon lange zu Ende ist. Da helfen keine guten Worte – man muss aufstehen um dem Hund gerecht zu werden. Naja, im Prinzip war’s ja in Ordnung, wollten wir heute den nächsten Trainingsmarsch absolvieren. Mein Rucksack war gestern Abend schon gepackt. „Gepackt“ ist gut – ich habe den meinigen komplett mit gefüllten  Limoflaschen voll gestopft. Irgendwie muss ich ja wieder „Gewicht tragen“ üben. Der komplette Rucksack wog heute 9,5 kg. Das reicht noch nicht ganz, ich werde die nächste Tour noch was drauf satteln müssen. Lieber im Training zu viel an Gewicht mit schleppen, als im Mai unter jedem Gramm zu stöhnen. Der ausgesuchte Wanderweg stammt aus dem Bierkeller-Wanderbuch. Der Start- und Endpunkt sind ganz in unserer Nähe, was mir momentan sehr gelegen kommt und wir hatten auch Glück mit dem Wetter. Es war zwar ziemlich nebelig als wir los liefen, doch der Wettergott hatte ein Einsehen und schenkte uns nach der Halbzeit einen fast weiß/blauen Himmel.

Der Weg und seine Route
Dieser Wanderweg ist aus dem Buch „Bierkeller-Wanderungen“ entnommen. Start- und Endplatz ist der Bahnhof Strullendorf. Von da aus zieht es sich schon etwas, bis man auf dem eigentlichen Wanderweg ist. Sobald man im Strullendorfer Wald unterwegs ist, wird die Strecke wunderschön. Tolle Blicke über die Landschaft kann man vom Wasserturm Wernsdorf genießen. Eine schöne, kurzweilige Tour, die wir im Sommer mit Sicherheit noch einmal laufen werden.
Ich möchte hier noch erwähnen, dass die Touren in dem Wanderbuch topp beschrieben sind.

Entfernung: 14,5 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:31 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 4:10 km/h
Anstieg: 330 m

Päddas Käsekuchen

Peters Käsekuchen

oder: neben Pädda’s-Mohnkuchen, für mich der König unter den Kuchen

Backen ist nicht mein Ding. Deshalb schaue ich meinem Mann auch nie über die Schulter wenn er samstags seine Bäckermütze aufsetzt.  Für mich ist das nichts: Mehl sieben, Zucker wiegen, hier und da eine Priese in den Teig zu geben, da und dort eine Schüssel mit Eischnee oder sonstigem weiter rühren, da eine Form auspinseln und dort eine Butter schmelzen lassen. Kneten, rühren, zusammen mischen, unterheben … das alles sind für mich Fremdwörter und werden es auch, bis auf ganz wenige Ausnahmen,  weiter bleiben. Wozu soll ich mich denn in die Kuchenback-Küche stellen, wenn ich einen sagenhaften Hobby- Bäcker mein eigenen nennen darf? Einzig unsere Hunde leisten Pädda Gesellschaft, weil sie immer die Quark-, oder Sahnebecher ausschlecken dürfen. Wenn der Kuchen dann fertig gebacken ist, sein Geruch leise durchs Haus zieht und nach mir ruft:“ Verkoste mich!“ dann erscheine ich wieder auf der Küchenbildfläche. In der Hand zwei Kuchenteller haltend und in freudiger Erwartung auf den bevorstehenden Genuss. Nicht selten kommt es vor, dass dieser Käsekuchen den Montag nicht mehr erleben wird.

Peters Käsekuchen

Zutaten für den Boden

  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 1/2 P. Backpulver
  • 1 Ei

Zutaten für die Füllung

  • 500 g Quark
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier getrennt
  • 2 Becher Schmand
  • 1 Tasse Öl
  • 125 ml Milch
  • 1 P. Vanillepudding-Pulver
  • 1 Prise Salz,
  • 3 EL Öl
  • Fett für die Form
  • Peters Käsekuchen

Aus den Zutaten für den Boden einen Mürbeteig kneten und in den Kühlschrank stellen. Wenn dieser etwas abgekühlt ist, eine Backform einfetten und den Mürbeteig am Boden und Rand gleichmäßig verteilen. Für die Füllung den Quark, Zucker, die Eigelbe, Schmand, Öl, Milch und Vanillepudding-Pulver gut verrühren. Eine Tasse der Füllung bei Seite stellen. Quark-Schmand-Mischung auf den Mürbeteig verteilen und 45 Minuten bei 180° backen. Zwischenzeitlich die drei Eiweiße, eine Prise Salz und drei EL Zucker steif schlagen. In diese Masse die beiseite gestellte Füllung aus der Tasse zu dem Eischnee unter heben und auf den gebackenen Kuchen verteilen und noch 15 Minuten backen. Der Kuchen muss bei leicht geöffneter Backofentüre auskühlen, da er sonst zusammen fällt.

Peters Käsekuchen

Buttenheim – Friesener Warte – Senftenberg Keller – Buttenheim

15-DSC_2163

oder: es gibt doch tatsächlich Schnee

Ein Blick auf den Kalender und ich gerate ganz leicht in: „Ach du Donner – nur noch 12 Wochen! und ich habe noch keinen Schritt trainiert!“
Wenn alles so läuft wie angedacht, werden wir in nicht mal 12 Wochen ein Drittel des Frankenweges laufen. Suuuuper!! Ich freu‘ mich schon riesig!!
… und wie immer, muss ich „Gewicht tragen“ üben. Mein R“ü“cksack wird nur mit dem Nötigten bestückt sein. Trotzdem wird sich das Gewicht bei 10 kg einpendeln und das muss geübt sein, wenn man es sieben Tage oder länger auf dem Buckel quer durch Franken rum schleppen will.
Also – raus aus dem Winterschlaf und rein ins Training und heute wurde ein super Tag vom Wetterbericht gemeldet. Auch wenn der Morgen eher grau und neblig war und der Wetterbericht nicht ganz richtig lag, starten wir dennoch in einen wunderschönen Wandertag. … in meinem R“ü“cksack trug ich für den heutigen Tag 7 kg. … ich muss die nächsten Wandertage deutlich an R“ü“cksackgewicht zulegen – sonst kann mich Pädda am ersten Wandertag schon abends auf dem Wanderweg auflesen.

Der Weg und seine Route
Im Sommer schon war dieser Weg nicht ganz einfach. Der Anstieg auf die Friesener Warte ist mit Sommer-Schläpplie nicht zu bewältigen. Festes Schuhwerk ist zu jeder Jahreszeit angesagt. Wenn man dieses behezrigt, ist ein wunderschöner Wanderweg, dessen Aussicht von der Friesener Warte einen mehr als entlohnt.

Entfernung: 17,8 km
Gesamtzeit in Bewegung: 4:38 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3:82 km/h
Anstieg: 490 m

Nördlich von Burgwindheim

Burgwindheim

oder: auf geht’s !!!

Endlich! Nach so vielen dunklen Wochen, endlich wieder Sonne. Die Temperaturen wurden zwar weit unter Null gemeldet, das macht doch uns nichts aus. Pädda hatte wandertechnische für dieses Jahr schon einen kleinen Vorsprung erlaufen. Zwei, drei Mal war er nachmittags mit Smilla alleine unterwegs. Derweilen saß ich auf der Couch und half dem Kommissar in meinem spannenden Krimi, den Mörder dingfest zu machen. Außerdem war das Wetter nie so, dass ich freudig meine Wanderschuhe aus dem Keller holen wollte. Um so mehr freute es mich, dass wir endlich wieder los wandern würden. Pädda hatte eine Route ganz in der Nähe ausgesucht.
Eigentlich wollten wir morgens los ziehen. Rusty meinte jedoch am Freitagabend und Samstagmorgen bei seiner Tierärztin einen Besuch abstatten zu wollten. So konnten wir erst mittags los ziehen und diesen wundervollen, sonnigen Tag genießen.

Der Weg und seine Route
Von Burgwindheim geht es auf einem geteerten Feldweg rauf in den Wald. Weiter folgende auf einem breiten, geschotterten Waldweg. Ein anspruchsloser Wanderweg, ohne jeglichen Schwierigkeitsgrad.

Entfernung: 9,2 km
Gesamtzeit in Bewegung: 2:20 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 4:43 km/h
Anstieg: 232 m