Osterbrot

Osterbrotoder: Osterbrot macht Wangenrot

Wenn ich irgendwann mal über 5 Zentner wiege, dann ist ganz alleine Pädda und seine Backstube daran schuld. Mein Schatz muss nur eine Andeutung in Richtung
“ … vielleicht backe ich heute einen Kuchen … ??? “ werden meine Augen groß und größer und ich bin dann schon gedanklich bei dem (meist) super tollen Ergebnis. („meist“, da Pädda Wert darauf legt, dass ihm nicht immer alles gelingt, aber lt. meiner Meinung zumindest zu 90% ).
Saftige Käsekuchen, süße Mohnstrudel, fruchtige Obstkuchenvariationen … Herz, was will man mehr?
Nächstes Wochenende ist Ostern und da liegt es nahe, ein Osterbrot zu backen. Yesss!! Aber nicht die trockenen Osterbrote, bei denen ich grundsätzlich etwas nach trinken muss, da sie mir sonst im Hals bröselnd feststecken, nein, Pädda bäckt sein Osterbrot so exzellent, dass selbst der Osterhase neidisch werden würde.

15-DSC_2517

  • 500g Mehl
  • 50g Zucker
  • 1Pack. frische Hefe
  • 100ml Milch
  • 2 Eier
  • 2 EL Rum
  • 100g Butter, zerlassen und wieder abgekühlt
  • etwas Salz
  • 200g Rosinen
  • 100g gehobelte Mandeln
  • geriebene Schale einer Zitrone
  • zum Bestreichen Milch

15-DSC_2531

Aus der Hefe und 5 EL lauwarmer Milch, und 1 TL Zucker das  „Dampfl“ herstellen.
10 Minuten gären lassen.
Mehl, restlicher Zucker, restliche Milch (lauwarm) Eier, Butter, Dampfl, Rum und Salz zu einem Hefeteig verarbeiten.15-DSC_2535

50 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend die Rosinen und Mandeln und geriebene Zitronenschale unterrühren. Zu einem Laib formen, kreuzweise einschneiden und erneut 20 Minuten gehen lassen. Eine Springform mit Backpapier auskleiden, den Teig einfüllen, mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 45 Minuten backen.

15-DSC_2542

Erec’s

Erec's

oder: Geburtstagsessen im März?

Nein, ich habe keinen Geburtstag. Der vergangenen ist fast genauso weit weg, wie der nächste kommen wird.
Trotzdem waren wir in Sachen „Schbazls Geburtstagsabendessen“ unterwegs. Seit Wochen, eigentlich Monaten war ein Dinner in diesem Restaurant geplant. Es kam immer wieder etwas dazwischen und die letzten beiden Male musste ich den bereits reservierten Tisch wieder absagen. Zweimal kurz hintereinander hatte mich eine heftige Erkältung erwischt, die nicht nur meine Geschmacksnerven lahm legten.
Gestern Abend war’s dann soweit. Endlich konnten wir uns mein Geburtstagsessen schmecken im Hotel-Restaurant Kolb in Zeil am Main, schmecken lassen.

Hätte ich nicht reserviert, wir wären aller Wahrscheinlichkeit an dem Restaurant, ohne weiteren Blick auf die Karte, vorbei gelaufen. Recht unspektakulär liegt es gegenüber einem Altenpflegeheim. Nur ein kleines Schild an der Eingangstür verriet, dass es ein ausgezeichnetes Lokal ist.
Die Speisekarte versprach fränkisches traditionelle Gerichte und mediterrane Schmankerln. Die charmante Wirtsfrau hatte noch ein paar Köstlichkeiten in petto, die nicht auf der Karte standen. Pädda entschied sich für eine Meerettichschaumsuppe, ohne rote Bete 😉 danach für geschmorte Rinderbacken mit Sellerieschaum und Rösties. Meine Wahl fiel auf eine Currysuppe mit Garnelen und Ossobuco mit italienischem Gemüse.

essen-4Vorweg gab es einen kleinen Gruß aus der Küche. Mit Speck umwickelte Zwetschgen – wunderbar!

essen-3

Currysüppchen mit Garnelen

essen-2

Ossobuco an hausgemachten Nüdelchen

essen-1

Rinderbacken mit Rösties und Sellerieschaum

Obwohl ich nach diesem wunderbaren und äußerst opulenten Essen nicht mal mehr „papp“ sagen konnte, musste das Quittensorbet den krönenden Abschluss bilden.

Es war ein wunderschöner Abend und ein exzellentes Essen – so kann ich frohen Mutes auf mein neues Lebensjahr blicken 😉

Kleines Käseküchlein

Wandern in Franken

oder: Ein Törtchen in Ehren ….

Der Blick aus dem Fenster versprach nichts Gutes. Dunkle Regenwolken hingen am Himmel und ich musste heute Morgen beim ersten Gassiegang auch wieder die dicke Winterjacke anziehen. Der Frühling hatte heute eindeutig eine Pause eingelegt und gedanklich sah ich mich eher auf dem Sofa mit einem Buch in der Hand sitzen, als die angedachte Wanderroute zu laufen. Da es selbst Pädda heute nicht ins Freie zog, wuchs meine Chance auf einen guten selbst gebackenen Kuchen ungemein. Und ich hatte Glück! Mein weltbester Bäcker zog seine Bäckermütze auf und zauberte heute etwas ganz besonderes, was diesen tristen Tag unheimlich versüßte.

Mürbeteig
100g Butter
50g Zucker
200g Mehl
1 Eigelb

Füllung
50g Butter
6 Eier
200g Zucker
Mark einer Vanilleschote
1TL abgeriebene Zitronenschale
500g Quark
30g Mehl
30g Stärke
Fruchtgelee nach Geschmack

Wandern in Franken

Den Mürbeteig zubereiten und in die mit Backpapier ausgelegten Förmchen jeweils eine Lage geben und an drücken. Im vorgeheizten Backofen – 200° – ca. 15 Minuten backen. Nach dem Backen komplett auskühlen lassen.

Wandern in Franken

Für die Füllung die Butter schmelzen lassen und danach wieder abkühlen lassen. Eier mit 100g Zucker schaumig schlagen. Das Vanillemark und die Zitronenschale hinzufügen. Quark, flüssige Butter und die Restlichen Zutaten unterrühren.

Wandern in Franken

Die Füllung in die Förmchen verteilen und im Backofen bei 180° ca. 40 Minuten backen. Nachdem die Förmchen ausgekühlt sind vorsichtig mit einem Messer den Rand lösen und aus den Förmchen heben. Das Fruchtgellee mit 2 EL heißem Wasser glatt rühren und die Törtchen damit verzieren.

 

 

 

Mohn-Hefekuchen

Wandern in Franken

oder: ein Stückchen für Petra

Ist das ein Mist! Ändern kann ich es leider nicht, trotzdem ist es mehr als ärgerlich! Am Mittwoch ein leichtes kratzen im Hals, seit Donnerstagabend bekomme ich keinen Ton mehr raus und liege flach. Und das bei diesem traumhaft schönen Wetter. 15°, blauer Himmel, sanftes Lüftchen. Einfach ein Wanderwetter, wie es im Bilderbuch steht – aber es sollte halt nicht sein. Mehr wie sehnsüchtig darauf zu hoffen, dass es nächstes Wochenende genauso schön ist, kann ich nicht.
Naja und genauso wie ich vom Wandern träume, träume ich noch von „Päddas Hefe-Mohnkuchen“ vom letzten Wochenende. Nicht nur meine Freundin Petra, die Montags öfters mal in den Genuss von Peters Backkünsten kommt, war begeistert.

Hefeteig
500g Mehl
40g  Hefe
1/8l   Milch
100g Zucker
1/2TL Salz
1/2 Zitrone, abgeriebene Schale

Füllung
100g Butter
0,4l Milch
250g Mohn
2EL Grieß
100g Zucker
2 P. Vanillezucker
1 Zitrone, Saft
2EL Rum
100g Sultaninen
75g Mandeln, gehackt
1 Ei
Puderzucker zum bestäuben

Wandern in Franken

Den Hefeteig klassisch vorbereiten. Zwischenzeitlich die Milch aufkochen, den Mohn, Grieß, und Zucker einrieseln lassen und unter rühren aufkochen.

Wandern in Franken

Vom Herd nehmen die übrigen Zutaten in die Masse ein rühren. Den Hefeteig ausrollen, mit der Masse bestreichen und von beiden Seiten aufrollen. Die Rolle auf ein gefettetes Backblech setzten und nochmals gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 45 Minuten backen und anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Wandern in Franken