Butternut-Kürbis mit Hackfleischfüllung

15-DSC_5798

oder: wie wird man Kürbisbeauftragte

Wenn die Mundwinkel die Ohren berühren, dann hat man was ganz tolles bekommen. So erging es mir, als mir meine Schwester zwei selbst gezogenen Butternut-Kürbisse in die Hand drückte.
Zur Suppenverarbeitung ist diese Kürbis-Sorte viel zu Schade und nachdem ich diese Woche noch Urlaub habe, wollte ich für meinen schwer arbeitenden Mann 😉 ein ganz besonderes Kürbis-Gericht kochen.
Mit Käse überbacken mochte ich den Butternut nicht, da das milde Aroma des Kürbisses übertönt wird. Ich entschied mich für dieses wunderbare Rezept, das einfach und leicht nach zu kochen ist und super toll schmeckt.
Pädda und ich waren begeistert und so wurde ich gestern Abend kurzerhand zur diesjährigen Kürbisbeauftragten ernannt. 😉

15-DSC_5771

  • 1 Butternut-Kürbis
  • 500 g Hackfleisch
  • 2 Karotten in kleine Würfel
  • 1 Zwiebel in kleine Würfel
  • 1 Dose Tomaten (ich hatte selbst gemachte Tomatensuppe, die exzellent hierzu passt)
  • Brühe
  • Knoblauch und Chili in Würfel
  • Salz, Pfeffer, Sternanis, Kreuzkümmel, Olivenöl
  • gehackten, frischen Tymian und Oregano

15-DSC_5782

Den gesäuberten, längs halbierten Kürbis leicht salzen, mit Olivenöl bestreichen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180° ca. 45 Minuten garen.
Zwischenzeitlich das Hackfleisch krümmelig anbraten, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch und Chili mit andünsten, Tomaten dazugeben und etwas Brühe angießen und vor sich hin simmern lassen bis das Gemüse die richtige Konsistenz hat. Die Brühe muss komplett eingekocht sein.
Würzen und die frischen Kräuter unterziehen. Diese fertige Hackfleisch-Masse in die heißen Kürbis füllen und servieren.

15-DSC_5792

 

Geschmorte Putenoberkeule

15-DSC_4919

oder: heute koche ich 😉

Ach was ist das schön, wenn der Mann kochen kann!
Man kann sich an den liebevoll gedeckten Esstisch setzten und sich verwöhnen lassen.
Mann serviert wunderbare Braten und Steaks, die handgestreichelt zubereitet werden, dazu wunderbare köstliche Beilagen und im Nachgang feine Desserts, oder Kuchenstückchen. Vom selbst zubereiteten Kirscheis möchte ich gar nicht sprechen.
Was will ein Frauenherz noch mehr?
Nichts! und so genieße ich die Wochenenden, die nicht nur meinen Gaumen auf wundervolle Art verwöhnen!

Doch es gibt auch den eine oder anderen Tag, an dem ich in der Küche stehe, was selten bis fast gar nicht mehr vorkommt. Wozu auch, wenn ich des Schbazls weltbesten Koch mein eigen nenne?
Ab und an und ganz selten schwinge ich dann mal den Kochlöffel. Meine Spezialität ist Kalbsleber mit Salbei in Butter auf den Punkt genau gebraten, oder …. ???
Stimmt – so viel an Kocheinsätzen habe ich wirklich nicht. Diese Woche war ich zu Hause und ich wollte Pädda, der arbeiten musste, mit einem Abendessen überraschen. Nett ist immer, wenn ich stundenlang in der Küche stehe, mein Schatz dann am Telefon anfragt, was es zum essen gibt, ich ihm sage was es gibt und ein „na ja …“ als Antwort kommt, wie auch diese Mal.
Allerdings revidierte zu meiner Kochehre Pädda sein „na ja …“ in „nicht schlecht, kann man (er meint doch tatsächlich mein Gericht) wieder mal kochen“ – was schon eine 80 Punkte Wertung von 100 Punkten sind.

Und – ich feile noch an dem nächsten Punkt 🙂
Aber hier erst Mal mein 80-Punkte Gericht.

Putenoberkeule aus dem Backofen.

  • 1 Putenoberkeule
  • Karotten, Zwiebeln geputzt und groß gewürfelt
  • Petersilie am Stiel und ein bissi grob gewürfelten Knoblauch
  • 800 ml Brühe
  • Gewürze

15-DSC_4904

Putenoberkeule mit Salz und Pfeffer würzen und in den Bräter legen. Das gewürfelte Gemüse darum herum geben und im vorgeheizten Backofen bei
200° ca. 20 Minuten anbraten lassen. Die Brühe angießen und weitere 90 Minuten bei 180° braten lassen.
Keule danach noch 10 Minuten im abgeschalteten Backofen ruhen lassen und mit dem Zwiebel-Karotten Gemüse anrichten.
Dazu Bandnüdelchen in Butter geschwenkt und Salat.

15-DSC_4911

… und für ne Pute hats dann auch 100 Punkte gegeben … 🙂

15-DSC_4916