Bildstockweg Untereisenheim

16-dsc_3869_tonemapped

oder: manchmal gibts kein oder

Wir hatten ein kleines internes technisches Problem und alles was mit Telefon und Internet zu tun hatte, war … tot.
Deswegen konnte ich zwei Wege (noch) nicht zeigen, möchte die jedoch mit vorstellen, da sie traumhaft schön sind.

Den Bildstockweg durch die Weinberge in Untereisenheim sind wir Mitte Oktober gelaufen.

Der Weg und seine Route
Gut markierter Wanderweg durch die Weinberge von Untereisenheim. Der traumhafte Blick von den Weinbergen auf den Main und die Berge im Hintergrund sind schon einmalig schön.

Entfernung: 6,87 km
Gesamtzeit in Bewegung: 1,51 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,71 km/h
Anstieg: 182 m

Rund um die „Hohe Wann“

16c-dsc_4024_tonemapped

oder: unterwegs im Hebst

Was macht man mit einer Stunde, die man an einem Sonntag Ende Oktober geschenkt bekommt und das Wetter auch noch einigermaßen mit spielt?
Klar, man geht raus – wandern!
Eine lange Wanderung konnten wir heute jedoch noch nicht laufen, da Motsi immer noch mit ihrer Erkältung zu Gange ist. In unserem Wanderweg-Fundus wurde Pädda und ich schnell fündig. Nach dem Frühstückt fuhren wir los Richtung Haßfurt in den Hassbergen.
Unser Ziel war die „Hohe Wann“.
Eine Route, die als kurz und abwechslungsreicher beschrieben ist.
Leider war der Wettergott heute nicht ganz so gut drauf und es zogen dicken Wolken über den Himmel auf. Egal, es blieb trocken und die Temperaturen kletterten in den zweistelligen Bereich. Herz, was willst du mehr?

Der Weg und seine Route.
Ein wunderschöner, abwechslungsreicher Weg, der rund um die „Hohe Wann“ führt. Vorbei an Streuobstwiesen und wilden Hecken, entlang durch ein Naturschutzgebiet weiter über wunderbare Wiesen. Der Weg ist sehr gut ausgeschildert und ohne große Mühe zu laufen. Einzig der Auf- und Abstieg zur „Hohen Wann“ sind auf 200 Meter etwas steiler, jedoch mit festem Schuhwerk kein Problem. Der Ausblick ist gewaltig und man kann bei gutem Wetter bis zur Rhön blicken.

Entfernung: 6,7 km
Gesamtzeit in Bewegung: 1,54 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,53 km/h
Anstieg: 192 m

Silvaner Erlebnisweg Eisenheim

16-bdsc_3746_tonemapped

oder: wandern durch die Weinberge

Für heute war ein ganz anderer Wanderweg angedacht.
Wir wollten den Frankenweg um Bamberg herum in Tagesetappen laufen. Ab  Gräfenberg gehts dann wieder weiter in eine mehrtägige Streckenwanderung.
Leider hatte der Wettergott kein Einsehen mit meiner Planung und es war schlechtes Wetter im Osten von Bamberg angesagt. Im Westen – vor allem um das Maingebiet – wurde jedoch gutes Wetter vorher gesagt.
Nachdem Motsi uns heute erst um 9:00 Uhr geweckt hat, was für die weitere Etappe des Frankenwegs viel zu spät war, beschlossen wir zwei (Motsi hat mit ihren 1 1/4 Jahren noch kein Stimmrecht)  Richtung Weinberge zu fahren. Peter hatte noch den Silvaner Erlebnisweg in seinem Fundus.
Im Herbst bei gutem Wetter in den Weinbergen zu laufen – Herz, was willst du mehr?
Das Weinanbaugebiet empfing uns mit strahlendem Sonnenschein. Trotzdem waren wir froh, die Regenjacken mit im Rucksack zu haben, weil zwischendurch ein heftiger Schauer vom Himmel geschickt wurde.
Die Blicke von den Weinbergen zum Main hinab – einfach herrlich!! Und wenn dann noch ein Winzer nach einem kurzen „Schnack“ einem dicke, süße, pralle Reben in die Hände drückt – das ist ja schon fast wie Bachus-Glück 🙂
Auf dem Rückweg musste ich noch unbedingt beim Weingut Hirn vorbei schauen. Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, ist dieses Weingut eines der letzten Projekte von Friedensreich Hundertwasser, dessen Fertigstellung er jedoch nicht mehr gesehen hat. Auf jeden Fall ist dieses Weingut mehr als nur einen Blick wert, wenn man in der Nähe ist.

Der Weg und seine Route.
Ein sehr einfacher Weg, der meist auf geteerten oder gepflasterten Wegen in den Weinbergen verläuft. Etwas kniffelig ist den Einstieg zu finden.
Man parkt am besten am Parkplatz Obereisenheim an der Fähre. Über die Straße in den Ort, dann rechts halten (Richtung ausgeschilderten Schwanfeld) und dem Wegweiser „c“ folgen. Von da aus ist alles wunderbar ausgeschildert.

Entfernung: 7,4 km
Gesamtzeit in Bewegung: 2,10 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,3 km/h
Anstieg: 147 m