Rund um den Fuschelsee

17_03-DSC_5382_tonemapped

oder: der kleine Seen-Bruder

Im Prinzip wollten wir in dieser Woche einmal um den Wolfgangsee laufen. Lt. Wanderkarte ist der Rundweg mit 27 km und als einfache Route angegeben. Bedauerlicherweise läuft ein langes Stück des Weges direkt an der viel befahrenen Bundesstraße und dies war für uns das k.o.-Kriterium für den Rundweg.
Doch schnell wurde eine Alternative heraus gesucht.
Es sollte der Rundweg um den Fuschelsee sein, der gleich neben dem Wolfgangsee liegt.
An diesem Tag meinte es der Wettergott sehr gut mit uns. Bereits ab dem späten Vormittag liefen wir im sonnigen Wetter.
Das war eine super gute Entscheidung diesen Weg zu laufen. Die Aussicht und die Route sind einfach herrlich!!

Der Weg und seine Route
Mich wunderte es, dass dieser Weg als „roter“ weg markiert ist. Gut, ein Großteil führt direkt am Berg entlang und die Stolperfalle „Wurzeln der alten Bäume“ hatten es schon ab und an in sich. Ansonsten war die Strecke ohne große Höhenunterschiede, entspannend und erholsam.

Entfernung:  12,0 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,25 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,50  km/h
Anstieg: 47 m

 

Salzkammergut – Wolfgangsee

17_03-DSC_5515_tonemapped

oder: Stille in Radau

„….und wenn wir dann mit der Zahnradbahn oben auf dem Berg angekommen sind, machen wir Brotzeit auf der Alm und strecken unsere Nasen der Sonne entgegen.“
So war zumindest der Plan.

Allerdings beinhaltet dieser Satz drei Fehler:
– eine fahrende Zahnradbahn
– Brotzeit auf der Alm
– Sonne

Was man zwingend wissen sollte, bevor man Mitte März Urlaub im Salzkammergut bucht: Die Lokalitäten, Seil- und Zahnradbahnen und der Schiffsverkehr auf dem See sind noch komplett in der Winterruhe. Selbst das über die Grenzen hinaus bekannte „weiße Rössl“ war geschlossen.
Na ja, kann man nichts machen. Zum Glück war in unserer kleine Ferienwohnung ein Küche mit dabei und der frisch gepflückte Bärlauch aus Kaiserin Sissi’s Garten wurde zu einem wunderbaren Abendessen verarbeitet.

Das Wetter hatte zumindest ein wenig Einsehen mit uns. Den einen Regentag verbrachten wir in Bad Ischl und alle weiteren Tage waren von „toll“ bis „die Wolken hängen heute tief“.
Unser Bett stand für diese Tage in dem kleine Örtchen „Radau“, das etwas außerhalb von St. Wolfgang lag. In Radau leben wahrscheinlich mehr Hirsche als Einwohner und mit der Straßenbeleuchtung war es auch nicht weit her. Es war Ruhe pur und ein perfekter Ausgangspunkt für unsere Routen , Wege, und Stadtbesichtigungen.