Deadvlei

Namibia_164

oder: was für ein Tag!!!

Nach dem ausgiebigen Frühstück am Fuße der Düne 45 ging es weiter. Als nächstes Highlight stand eine Wanderung mitten durch die Wüste an.
Unser Guide war nicht davon überzeugt, dass ich diese Wanderung mit laufen könne. Morgens schon an der Düne 45 schwächeln, dass ist keine gute Ausgangssituation für einen 5 km-Lauf durch die Wüste.
Es kostete schon etwas Überredungskunst von Peter und mir, dass wir zu Fuß gingen und nicht mit dem Jeep auf der Sandpiste ins Deadvlei fahren. Noch ein prüfender Blick auf die Kleidung und das benötigte Wasser von 2 Litern pro Person und wir marschierten los.
Was für ein Erlebnis!!!
Was für eine Weite!!!
Was für ein Eindruck!!!
Absolut menschenleer, keine Geräusche, nur die vollkommene Ruhe. Wir hörten nichts. Wirklich NICHTS! Gabriel zeigte uns die Wüste mit all seiner Schönheit, seiner Eleganz, seinen Farben.
Wir hatten auch noch Glück, ein paar wilde Oryxe zu sehen.

Um ins Deadvlei zu kommen gibt es zwei Wege. Auf dem ausgetretenen Besucherweg, oder über eine „kleine“ Düne. Wir wählten letzteren Weg und sahen den grandiosen Anblick des Tals von oben. Der Abstieg ins Tal war so, wie morgens von der Düne 45. Runter laufen, springen, rennen, kullern.
Wahnsinn!!! Das ist ein so großartiges Gefühl !!!
Was für ein Anblick. Jahrhunderte alte, abgestorbene Bäume standen wie in einem Geisterwald in mitten einer Sandlandschaft.
Hätte uns jemand vor unserer Reise gefragt, ob uns eine Wüste faszinieren könne, wir hätten wahrscheinlich mit dem Finger an die Stirn getippt.

Den Rückweg zu unserem Truck mussten wir jedoch im Jeep antreten. Es war mittlerweile Mittag, die Sonne hatte die Temperaturen in die Höhe getrieben und unser Wasser hätte nicht mehr ausgereicht um zu Fuß zu unserem Ausgangspunkt zu marschieren.

Es war unser letzter Tag in der Desert.
Abends schauten wir uns noch den Sesriem-Canyon an.
Am nächsten Morgen kurz nach Sonnenaufgang packten wir unsere Zelte das letzte Mal säuberlich zusammen.
Gegen Nachmittag trafen wir leider wieder in Windhoek ein.

Ja, es wurde schon das ein oder andere Tränchen weg gewischt als wir uns von unseren lieb gewonnen Mitreisenden verabschieden mussten.
Es war ein super toller Trip – 10 Tage Namibia Explorer Camping

Im Nachgang muss ich schmunzeln. Wir wurden ganz am Anfang gefragt, ob dies unser erster Besuch in Namibia ist. Dies wurde von uns bejaht.
„Keine Sorge, Ihr kommt wieder!“ war immer die Antwort.

Ja, wir werden wieder kommen !!!

Es sind wieder ein paar Fotos zusammen gekommen und dadurch kann es zu einer Ladezeit der Galerie kommen.

Sonnenaufgang Sossusvlei

Namibia_124

oder: atemberaubend schön!!

Und es kam anders …

Was uns auf dieser Reise immer wieder positiv aufgefallen ist:
Ohne unseren ortskundigen Führer Gabriel hätten wir das Eine oder Andere mit Sicherheit nicht gesehen.
Auch nicht den Sonnenaufgang auf der Düne 45.
Da wir im Camp unser Lager aufgeschlagen hatten, konnten wir bereits um 6:00 Uhr morgen, noch in der vollkommenen Dunkelheit die 45 km zur Düne aufbrechen (daher hat sie auch den Namen).
Viele Urlauber wissen nicht, dass der Weg zur Düne durchs Camp führt. Diese Straße wird für den Durchgangsverkehr jedoch erst bei Sonnenaufgang geöffnet. Ein Versatz von fast 1:20 Std.
Um einen Sonnenaufgang zu erleben, ist es dafür zu spät.

Dank Gabriel standen wir an diesem Tag als erster vor der Düne 45.
Nur ganz weit im Osten konnte man erahnen, dass der Sonnenaufgang bevor stand.
Sarah und Gabriel eilten als erste auf dem Grad der Düne nach oben, dann kam ich und am Schluss Peter. Mit einem hatte ich jedoch nicht gerechnet. Die 150 Meter hohe Düne hat im unteren Teil eine 45° Steigung, der Tiefsand ist sehr schwer zu laufen, meine Kamera um den Hals behinderte mich stark und meine Höhenangst gab mit den Rest. Ich musste umdrehen und konnte nur traurig meinen hinauf eilenden Weggefährten hinterher schauen.

Sarah und Peter hatten leuchtende Augen, als sie nach dem Sonnenaufgang bei unserem Truck ankamen. Ich kann es sehr gut verstehen, da auch ich einen tollen Sonnenaufgang erleben konnte.

Die Fotos auf der Düne sind mit Peters Handy aufgenommen, der Rest kommt von mir 🙂