Über schbazl

Eigentlich heiße ich im täglichen Leben Ulrike Hoffmann und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Hunden in der Nähe von Bamberg. Franken ist nicht nur für mich, sondern auch für meine Mann mehr als ein „Stückchen Heimat“. Unsere Region wird nicht umsonst als „Genussregion“ Oberfranken bezeichnet. Die Vielzahl der Brauereien und deren dazugehörenden Gaststätten, das Weinbaugebiet „Frankenwein“, der Aischgrund mit seinem „Karpfenland“, die vielen kleinen Metzgereien und Käsereien, und noch vieles mehr, haben dieser Gegend den Namen gegeben. Bamberg wird auf der östlichen Seite von der „Fränkischen Schweiz“ eingerahmt. Bekannt für seine wunderschönen engen Straßen durch verträumte Dörfer und hohen Kletterfelsen, ist die „Fränggische“ nicht nur den Motorradfahrern und Freikletterern ein Begriff. Wir genießen die „Fränngische“ mit unseren Wanderungen entlang der Wiesenth, wandern durch verträumte Dörfchen, durch die traumhaft schöne Landschaft mit ihren Streuobstwiesen, durchzogen von Wäldern und kleinen Bächlein. Die „Fränkische Schweiz“ lässt keinen Wanderwunsch offen. Mein Geheimtipp für endlos lange und einsame Wanderwege ist jedoch der „Steigerwald“, der sich auf der westlichen Seite von Bamberg ins Weinanbaugebiet zieht. Im Mai 2013 sind wir den „Steigerwalder Panoramaweg“ in 9 Tagen gewandert. Diese Art „den Kopf von allem frei zu bekommen“, lässt auch unsere nächste Fern-Wanderung planen. Im Frühjahr 2014 wollen wir das erste Drittel des „Frankenwegs“ laufen. Insgesamt erstreckt sich dieser auf 560 km. Auch diesen Weg wollen wir wieder zusammen mit unserer Lapinkoira-Hündin Smilla laufen, die schon den 200 km langen „Steigerwalder Panormaweg“ super toll mit gewandert ist. Meine Hunde … dazu muss ich wenig sagen. Sie sind meine große Leidenschaft und mein Hobby. Mein Herz schlägt für die Chow-Chows und ihnen ist die Seite http://www.der-chow-chow.de gewidmet. Für mich spielt es keine Rolle, ob der Chow-Chow mit einem ellenlangen Ahnennachweis geboren wurde, oder ob mich meine Freundin Rotraut Ueding von den Chows in Not, wegen eines dringenden Notfalls um Hilfe bittet. Ob ich über meinen Chow-Chow Rusty zur Fotografie gekommen bin, oder ob mir das mein Papa mit in die Wiege gelegt hat, kann ich heute nicht genau beantworten. Das ist auch nicht wichtig. Wichtig ist jedoch, dass ich ohne „Knipse“ selten unterwegs bin. Mit einem befreundeten Hobby-Fotografen gibt es die Seite http://www.natur-momentaufnahmen.de auf der unsere Naturfotos mit veröffentlicht sind. Mein Steckenpferd ist die Makrofotografie. Die Vielfalt dieser kleine Welt begeistert mich sehr. Einen riesigen Fundus an Insekten-, und Blüten kann ich direkt in meinem Garten finden. Der englischen Rasen, den ich mir damals sehnsüchtig gewünscht habe, ist schon lange einer bunt blühenden Blumenvielfalt und Blumenwiese gewichen, die ich nach und nach angepflanzt habe. Bereits ab Ende Januar ziehe ich die Chilies und Tomaten aus Samen auf der Fensterbank im Büro vor. Sobald es tagsüber keine Fröste mehr gibt, ist der Garten mein Wohnzimmer. Neben der Liebe zu Mohn und Lavendel, gehören die unterschiedlichsten Duft-, und Speisekräuter dazu, die wir erntefrisch verarbeiten. Im Sommer sind wir leidenschaftliche „Griller“. Naja, da eher mein Mann, der mit zu den besten Hobby-Köchen der „Genuß-Region Oberfranken“ zählt (zumindest aus meiner Sicht). Seine gegrillten Tomaten, Auberginen, Zwiebeln zählen genauso zu meinem „hmmmm – ist das lecker“ – Gerichten, wie die erstklassigen Kuchen, die er bäckt, oder den Schweinebraten, der fast im Rohr gestreichelt wird, damit er zart und saftig wird. Bei gibt es immer etwas zu berichten und es wäre schön, wenn ihr wieder vorbei schauen würdet.

Rund um die Glashütte Fabrikschleichachs

Rund_um_die_Glashuette-DSC_4745_tonemapped

oder: Es ist Sommer!

Dieser Sommer wird die Rekorde vom letzten Jahr übertreffen.
Bereits seit Tagen haben wir Hochsommer mit teilweise 35°- 39°.
Um wenigstens wandertechnisch ein bisschen fit zu bleiben, beschlossen wir, früh zu laufen.
Mein Wunsch war, um 7:30 Uhr am Startpunkt zu sein. Naja, es wurde 1/2 Stunde später, was noch o.k. war.

Unsere heutige Route führte uns erneut durch den nördlichen Steigerwald.
Auf dem Plan sieht diese Tour sehr waldreich aus und versprach viel Schatten.
Anders wäre es heute auch nicht möglich gewesen, die 9,5 km zu laufen.

Der Weg und seine Route
Die Tour startet und endet in Fabrikschleichach und ist mit der gelben R8 wunderbar ausgeschildert.
Man brauch keine Karte und die Wegweiser sind gut sichtbar angebracht.
Der Weg selbst ist einfach zu laufen. Meist ohne große Steigung geht es auf breiten, geschotterten Waldwegen durch den Steigerwald.
Eine wunderschöne Runde für dieses heiße Wetter.

Entfernung: 9,8 km
Gesamtzeit in Bewegung: 2:38 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3:92  km/h
Anstieg: 94 m

Zwei Täler Wanderung

Zwei Täler Wanderung_DSC_4541_tonemapped

oder: im Frühtau …

Samstags um 6:45 Uhr aufzustehen, fordert schon einiges von mir ab.
Aber wie heißt es so schön? „Watt mutt, datt mutt!“
Und wir „mussten“ wieder mal dringend die Füße vertreten.
Da es ein heißer Tag werden sollte, wollten wir früh laufen.
Die Route musste relativ kurz sein, da die Wuffels und ich etwas aus dem Training sind.
Seit unserem Frankreichurlaub waren wir nur noch im Garten unterwegs.

Wir hatten uns für heute einen Wald-Wander-Weg heraus gesucht.
Im Steigerwald ist es einfach, solchen zu finden.
Unsere Wahl fiel auf den Zwei-Täler-Wanderweg.
Eine gute Entscheidung. Diese Tour führt fast ausschließlich durch den wunderbar, schattigen Steigerwald.

Der Weg und seine Route
Topp ausgewiesener Wanderweg. Das R10 ist gut sichtbar markiert und man benötigt keine Karte. Startpunkt und Endpunkt ist die Kirche in Obersteinbach. Der R10 Weg ist ein einfacher, sehr gemütlicher Wanderweg, der ohne größere Anstrengungen auf breiten Wegen durch den Steigerwald führt.

Entfernung: 10,3 km
Gesamtzeit in Bewegung: 2:33 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 4:04 km/h
Anstieg: 127 m

Zum Storchenfoto eine kleine Anmerkung.
Es ist nicht ungewöhnlich für diese Gegend, Störche auf dem Dach zu sehen. Dieses Nest ist auf dem Dach der Brauerei in Mönchsambach. … unser Bierkrug zeigt das Embleme 😉

Naturschauspiel Bretagne

Bretagne_Naturschauspiel_DSC_4206_tonemapped

oder: Bretagne ohne Meer? Geht doch gar nicht!

Wir hatten das Glück, dass gleich am Ortsausgang von Primel, beidseitig ein Küstenwanderweg entlang verlief.
Klar, dass wir diesen  in allen Richtungen gelaufen sind.
Jede Biegung, jede Ecke, jedes Tageslicht, jede Ebbe und Flut zeigte ein neues Farbenspiel von Landschaft und Meer.

Der Wind bewegte das Meer, die Wellen, das Gras, die Blumen.
Eine Landschaft, die uns gefesselt hat.
Die wunderschöne Farbenspiele des Himmels, des Meeres, dieser Gegend – sie haben uns mitgenommen und restlos begeistert.

Die Ladezeit der Galerie kann etwas dauern, da einige Fotos gezeigt werden.

Blühende Bretagne

Blühende Bretagne_DSC_4227_tonemapped

oder: Was für eine Blütenpracht

Was uns sehr verwunderte, war die Vielzahl der Blumen, blühenden Sträucher und Bäume.
Rosen in allen Farben und Formen, wilder Ginster, soweit das Auge reichte, gelber Mohn, Kapuzinerkresse … ich kann gar nicht alle Blumen aufzählen.
In den kleinsten Nischen und Ritzen blühte irgend ein Blümchen hervor.
Ein Blütenmeer wie wir es nie erwartet hätten – und der Duft. Einmalig.
Es erinnerte uns fast an die Blumeninsel Madeira. Ganz besonders waren die bis zu drei Meter hohen Natternköpfe. Ein Traum!

Was auch noch sehr auffallend war:
Es war alles tippo-toppo gepflegt. Nicht nur in den öffentlichen Anlagen strahlten die Blüten um die Wette, auch in den privaten Gärten war als blank und sauber.
Sämtliches fliegendes Getier konnte man auf dieser Blütenpracht sehen.
Anscheinend schafft es Frankreich, Insekten ein super zu Hause zu geben.

Mein persönliches Flora & Fauna High-Light war jedoch etwas ganz anderes.
Ein weiblicher Hirschkäfer kreuzte unseren Weg. Wooowww !!!
Im Steigerwald gibt es etliche Hirschkäfer Burgen oder Bauten. Gesehen habe ich jedoch bis heute noch keinen einzigen.

Bretagne – Leben wie Gott in Frankreich

Bretagne_DSC_3927_tonemapped

oder: Essen wie Gott in Frankreich

Glück gehabt!
Die Waage zeigte heute nicht so viel Gewicht mehr an, als vermutet.
Wie soll man auch im Land der kulinarischen Genüsse es schaffen, mit weniger Gewicht nach Hause zu kommen?

Unser bester Einfall, damit wir nicht verhungern, war:
Täglicher Besuch der Wochenmärkte.
Neben regionalem Gemüse, Geflügel, Fisch und Austern, Käse in allen Variationen, darf man die „warme Küche“ nicht vergessen.
Auf jedem Markt gab es mindestens drei Stände, die warme Gerichte anboten.
Vom Gallete bis zum Spanferkel, wir konnten uns oftmals nicht entscheiden.
Abends in unserer Ferienwohnung gab es dann nur noch kalte Küche.
Feinster Käse, Salami und geräucherter Schinken, dazu ein frisches Baguette, gesalzene Butter und … Bier 😀
Wir kennen uns mit den französischen Weinen nicht aus und bevor wir was falsches kaufen, dann lieber dieses Getränk.

Nur auf der Reise waren wir abends in Restaurants essen.
Das absolute High-Light war der Abend in der Auberge Sans Nom 
In einem kleinen Ort saßen wir in der Abendsonne auf dem Marktplatz und genossen das Essen, den Wein und unseren Urlaub!

Bei den Fotos kann es wieder zu etwas Ladezeit kommen, da es doch einige Bilder geworden sind 😉