Hirschaid – Friesener Warte – Seigendorf

oder: Wer rastet, der rostet

Unsere letzte Wanderung lag schon ein paar Wochen zurück.
Im Winter sind wir lauftechnisch nicht so viel unterwegs.
Fast 6 Wochen standen die Wanderschuhe im Regal.
Normalerweise baut man nach dieser Pause die Kondition langsam auf.
Wir nicht!!
Das Wetter versprach für Samstag Gutes und das Anfang Februar.
Mein Wunsch war es, die Friesener Warte zu erklimmen.
Gesagt – getan!!
Wir waren noch am aufsteigen, sprachen meine Oberschenkel zu mir.
So ungeübt aus der Winterruhe diesen Berg zu erklimmen, passte ihnen gar nicht.
Egal – die Aussicht von dem Plateau ist einfach atemberaubend und lies die ganze Mühe vergessen.
Obwohl wir uns auskennen, verliefen wir uns wieder.
Wäre ja nicht normal, wenn wir ohne „Umweg“ eine Tour laufen würden.
Ein dickes Lob muss ich an unsere beiden Wuffels aussprechen.
Fiete rannte wie eine Gazelle nach oben.
Motsi, schon allein bedingt durch ihren breiteren Körperbau, schlug die gemächlichere Gangart ein.
Pfötchen vor Pfötchen, erklomm sie diese Höhe.
… und heute?
Genießen wir einen ruhigen Sonntag 🙂

Der Weg und seine Route (Link zur Route)
E
in sehr schlecht ausgeschildeter Wanderweg.
Ab und an sind die beiden schwarzen Wanderer auf weißen Grund auf einem kleinen Schild am Wegesrand zu finden.
Ohne Karte und Ortskenntnis verläuft man sich auf diesem Weg.
Es gibt schönere Wege hinauf auf die Friesener Warte.

Entfernung: 16,2 km
Gesamtzeit in Bewegung: 4,12 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,83 km/h
Anstieg: 296 m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.