Urlaub in der Bretagne

Bretagne

oder: unsere Reise ans Ende der Welt

Ja, so wird das Departement genannt. Finistére bedeutet so viel wie „Ende der Welt“ – und da waren wir dann auch.

Letzten Sommer wurde beschlossen, dass Pädda frisch geerntete Austern aus der Bretagne schlürfen wird.
Naja, mein Ding sind Austern nicht.
Egal – vor ein paar Tagen wurde alles notwendige für einen Urlaub am Ärmelkanal ins Auto gepackt.
Unsere Route führte uns von Frensdorf nach Unkelbach.Unkelbach_DSC_3491
Mit meiner Freundin und unseren beiden Männer verbrachten wir wunderschöne Stunden.
Abends saßen wir zusammen am Rhein zum Essen und es versprach ein toller Urlaub zu werden.

Am nächsten Morgen fuhren wir über Aachen Richtung Frankreich.
Unsere Route führte uns durch das Land der Fritten.
Pädda fand eine Pommes-Bude in Huy (Belgien) und wir beschlossen an der Maas zu rasten.

Weiter gings nach Saint-Amand-les-Eaux unserer erste Übernachtung in Frankreich.
Trotz Navi mussten wir dieses Anwesen suchen.
Es liegt abseits der Straße, in einem wundervollen Park.


Der Besitzer des Hauses ist Brite.
GSD! Denn in Frankreich kommt man sprachlich gut weiter, wenn man der französischen Sprache mächtig ist.
Nach einem super guten Frühstück führte unser Weg weiter zu unserer dritte Übernachtung.

In Saint-Vaast-la-Hougue übernachteten wir in einem Mini-Chalet. Ein kleines Gartenhäuschen steht im riesigen Garten eines ehemaligen Bauernhofes.
Vom Platz her war dies ein kleiner Vorgeschmack auf unsere Wo-Mo.Touren, die wir hoffentlich irgendwann realisieren können.

Zeitig brachen wir am  nächsten Morgen auf. Mein Wunsch war es, am Nachmittag am Meer entlang zu laufen.
Dieser Wunsch wurde mir erfüllt!
Bei schönsten Wetter erreichten wir unser Urlaubsdomizil in Primel Trégastel.
Was für ein Traum!

In dem kleinen Örtchen Primel verbrachten wir (fast) eine Woche.
Es war herrlich, traumhaft schön!
Einsam, keine Menschen, kein Trubel, Ruhe ohne Ende, kein Stress, nichts, einfach nichts gab es hier.
Wenn ich morgens mit den Hunden lief, war der Ort ausgestorben. Abends saßen wir zu unserem Sundowner fast alleine auf der Bank und sahen dem Meer zu.
Voller wurde es erst am Feiertag „Christi Himmelfahrt“. Aber auch an diesem Tag war man fast alleine unterwegs.

Leider geht auch mal der schönste Urlaub zu Ende und wir traten beide schweren Herzens unseren Heimweg an.
Dieses Mal fuhren wir nicht nördlich an Paris vorbei, sondern nahmen die Südroute.
Pädda hatte hier ein kleines Juwel über ein Buchungsportal gefunden.
Am Rande der Champagne, in einem Dorf namens Vougrey, wo sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen, inmitten der wunderschönen, saftigen Weiden, auf denen die Charolais Rinder frei laufen können.


Der Hausherr gab uns noch einen ganz besonderen Tipp zum Abendessen.
Im nächsten Dorf würde es ein kleines Lokal Auberge Sans Nom geben, in dem man ganz gut essen könne.
Ja hmm … „ganz gut“ war ein bisschen untertrieben. Es war das beste Rindfleisch, das ich jemals gegessen habe.
Ein Entrecote vom Charolais-Rind. Ein Traum!

Der nächste Morgen begrüßte mich mit einem wundervollen Sonnenaufgang. Leider hatte ich keinen Foto dabei, als ich mit den Hunden zur Morgen-Gassie-Runde unterwegs war.
Versüßt hat sich dadurch unsere Abreise nicht – im Gegenteil.

Wir beide sind uns einig, dass wir die Bretagne noch einmal besuchen werden.
In diesem Urlaub hatten wir die Nord-Bretagne gesehen, die West-Bretagne steht mit einem Besuch noch an.

Es war ein perfekter Urlaub.
Vor der Fahrt hatte ich ein bisschen Sorge, ob Fiete die lange Autofahrt überstehen würde. Er hasst Autofahren. Nach dem zweiten Tag hat er es sich anders überlegt und lag schon nach den ersten 10 km. Vielleicht lag es auch an Rotrauts weichen Decken, auf denen er im Auto schlief?
Die beiden Wuffels haben die 3.500 km toll „mit gemacht“.

Wie oben schon beschrieben, kommt man in Frankreich gut mit der Französischen Sprache weiter. Englisch wird ab und an gesprochen, Deutsch fast gar nicht. Trotzdem sind wir beide weder verhungert noch verdurstet. Die Menschen sind so liebenswürdig – sie hatten viel Verständnis und Geduld für uns. Egal, ob wir 5 Scheiben Schinken im Tante-Emma-Laden kauften, oder frische Austern im Fischladen.

Ob der Urlaub „teuer“ war kann Pädda erst nach der Abrechnung sagen.
Gefühlt sind die Lebensmittel preislich im Niveau von Deutschland.
Was halt die Anreise in die Bretagne „verteuert“ sind die Autobahngebühren. Aber – dafür hat man fast leere Straßen und kommt mehr als zügig und ohne Stau von A nach B.

Wer jetzt so weit gelesen hat, fragt sich bestimmt:
„Waren das alles Fotos und Berichte?“

Nein – es kommen noch ein paar Berichte und Fotos.

1.000 Teiche Weg im Aischgrund

DSC_3442_tonemapped

oder: Franken ist so wunderschön!

Einem „Nicht-Franken“ schöne Wanderwege in Franken zu zeigen, ist sehr schwer.
Es gibt einfach viele schöne und traumhafte Routen;
Zu viele Aus- und Einblicke, zwischen Unter- Ober und Mittelfranken, dass es dem „gemeinen Frangg’n“ schwer fällt, „DEN“ Weg zu zeigen.
Ein liebe Kollegin stellte uns dann schon vor ein kleineres Problem, einen schönen, gut laufbaren Weg zwischen Herzogenaurach und Bamberg auszusuchen.
Pädda’s und mein Kopf rauchten.
Laufen wir nun die kleine Tour, da hinten links herum, oder doch besser, die etwas andere Tour da oben? Alternativ hätten wir auch den Weg zwischen da und dort …. oder doch lieber den Weg zwischen dort und da ….?
Es hat einfach viel zu schöne Touren in Franken.
Wir entschieden uns für den heutigen Tag, den 1.000 Teiche Wanderweg zu laufen.
In Mitten dem wunderschönen Aischgrund, zwischen lautstark quackenden Fröschen, Störche die auf dem Feld nach Futter suchen, durch kleine verträumte Dörfchen, in denen die „Katz (was weiß ich) ist“, waren wir heute unterwegs. Die Sonne zeigte sich von ihrer guten Seite und das Gewitter ließen wir aus.
Schön war’s !!!
und ja, Friederike, wir freuen uns auf unseren nächsten gemeinsamen Lauf !!!

Der  Weg und seine Route
Einfacher, schön zu laufender Weg, durch eine wunderschöne Landschaft im Karpfenland

Entfernung: 13,7 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,41 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,71 km/h
Anstieg:  84 m

Frankenweg – vom Rennsteig zur schwäbischen Alb

Frankenweg_DSC_3369_tonemapped

Etappe 15 Gräfenberg – Lillinghof

Wie schafft sie das nur ?!
Ostersonntag und der Wecker läutete um 6:10 Uhr. Wir anderen 3 kämpften noch mit unserem inneren Schweinehund. Weder Pädda noch Fiete reagierten auf den Wecker, nur Motsi stand da und strahlte mich an. Es nützte ja nichts, die Bettdecke wieder über den Kopf zu ziehen. Der Wecker läutete energischer und Motsi wedelte im Takt dazu.
Irgendwie schafften wir es dann doch um 9:00 Uhr an unserem heutigen Startpunkt in Gräfenberg zu starten.
Ein sonniger Ostersonntagmorgen versüßte unseren Aufstieg auf den Mönchsberg. Es ist ein Traum, durch die blühenden Kirschbäume zu wandern.
Und schon gings hinab nach Weißenohe. Das Kloster war zwar schon geöffnet, der Biergarten jedoch noch nicht. Naja, so früh wollten wir auch noch kein Bier trinken 😉
Hinauf durch die Streuobstwiesen, weiter an blühende Kirschengärten, ein kleines Schwätzchen mit einem Kirschenbauer und hinunter ins Tal zur Lillach.
Ab da war es vorbei mit dem „einsamen Wanderweg“. Aus allen Ecken strömten Wanderer und die, die es mal werden wollen.
Die Sinterstufen sind schon ein Hot-Spot für Wanderer.
Da es seit Tagen, fast schon seit Wochen, nicht mehr geregnet hat, waren die Terrassen teilweise ausgetrocknet.
Unser Weg führte uns entlang der Lillach zu ihrer Quelle. Ab hier wanderten wir wieder ohne weitere Begleitung, hinauf zum Segelflugplatz Lillinghof.
Was für ein herrlicher Ausblick!
Von hier aus konnte man bis Nürnberg und noch weiter ins Land schauen.
Versehentlich bogen wir falsch ab. Lt. Pädda war die Beschilderung links um den Flugplatz herum – wir hätten jedoch rechts laufen müssen.
Egal. So kamen wir in den Genuss das Schleppflugzeug mit einem Segler aus einer erstklassigen Perspektive starten zu sehen.
Als wir durch die weißen Kirschenbäume zum Auto liefen, kamen doch wieder Kindheitserinnerungen hoch. In Schnaittach wuchs ich auf und oftmals waren meine Eltern und ich auf dem Lillinghofener Flugplatz zur Kirschenblüte.

Hier endet unser Oster-Wander-Wochenende 🙂
Eine kleine Tagesetappe liegt noch vor uns, bevor wir uns (hoffentlich!) im Herbst wieder auf eine Mehrtageswanderung begeben können.
Besonders stolz sind wir auf unsere beiden 4-Füßigen Freunde. Das Motsi und Fiete so wunderbar mit gelaufen sind, hätte ich mir nicht träumen lassen.
Teilweise war es schon sehr anstrengend, in der Mittagssonne den nächsten Berg hoch zu laufen.

Der Weg uns seine Route
Die Landschaft wird weicher. Keine hohen Berge und dunkle Wälder, sondern teilweise weite Landschaften. Der Weg ist wie immer (bis auf kleine Ausnahmen) super gut beschildert. Diese Etappe war gut zu laufen, auch ohne besonderes Training. Die Wege sind breit und ohne Hindernisse (Wurzeln, Steine, enge Wege)

Entfernung: 10,1 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,03 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,29 km/h
Anstieg:  199 m

Frankenweg – vom Rennsteig zur schwäbischen Alb

Frankenweg_DSC_3301_tonemapped

Etappe 14 Hundsdorf – Gräfenberg

Was gibt es schöneres, als am Ostersamstag von den Ratschenkindern aufgeweckt zu werden. Kinder, die noch vor Tagesanbruch die Menschen im Dorf zwischen Karfreitag und Ostersonntag zum Kirchgang wecken, da die Kirchenglocken an diesen Tagen nicht läuten.
Normalerweise drehe ich mich an diesen „ruhigen Feiertagen“ mit einem Schwung auf die andere Seite und mummle mich wieder kräftig ins Bett ein.
Heute allerdings musste ich mich stark aufs aufstehen konzentrieren. Mein Blicke auf Fiete lies mich auch nicht gerade aus dem Bett springen – der kleine Hund lag total tiefenentspannt auf seiner Decke und schlief tief und fest.
Nützt ja nichts, wir müssen raus – und zwar ALLE!
Unser Startpunkt in Hundsdorf war nicht gerade „um die Ecke“ und wir schaffen es tatsächlich um kurz vor 9:00 Uhr am Ausgangspunkt zu sein.
Da unsere Autos gestern schon umgestellten waren, konnten wir heute ganz gelöst los laufen (ein Auto stand bereits am Endpunkt in Gräfenberg).
Hundsdorf ist zum Glück „oben“ und „diesen Berg“ hatten wir schon mal 🙂
Unsere Route führte uns jedoch nicht lange auf ebener Strecke.
Kurz nach Hundsdorf ging es bergauf Richtung Sorg. Eine kurze Verschnaufpause und dann führte der Weg hinunter ins Tal nach Egloffstein. Den Stadt- (oder besser „Dorf“) Kern lies die Route links liegen.
Was für ein Glück!!
Egloffstein liegt nämlich ganz oben auf dem Berg. Die Route führt nach kurzer ebener Strecke, weiter ganz sanft den Berg hinauf nach Thuisbrunn. Entlang wunderschönen fränkischen Levaden und in einem sagenhaft kitschigen Tal, machten wir Rast.
Weiter gings durchs Todsfeldtal. Hier sollte man sich unbedingt Zeit nehmen den Wasserfall anzusehen.
Die Landschaft: einmalig!
Das Wetter: einmalig!
Die Laune: einmalig!
Die Tour: einmalig!
In Thuisbrunn angekommen, hätten wir noch mal Rast machen müssen.
Der Gasthof war mehr als „Fränkisch“ verlockend, die Schnapsbrennerei mehr als einladend… aber wir hatten noch etwas Strecke vor uns.
Durch das kleine Dörfchen Hohenschwärz wanderten wir weiter nach Gräfenberg. Auf diesen Kilometern wurden die Berge kleiner, die Ansteige sanfter, die Landschaf weicher.
Unsere Auto aus Gräfenberg holte das Auto in Hundsdorf ab, um dann weiter in Lillinghof, der morgiger Endpunkt, auf uns zu warten.
Für mich ist es etwas nervig, die Autos umzustellen. Bis Schnaittach werden wir dies noch so handeln, dann werden wir wieder auf dem Frankenweg übernachten.

Der Weg und seine Route.
Der Frankenweg ist bis jetzt super gut ausgeschildert. Man benötigt keine Wanderkarte.
Diese Strecke war relativ einfach zu laufen. Allerdings ist ein Auf- und Abstieg auf dem Frankenweg, normal.
Ab Hohenschwärz wird der Weg breiter und sanfter.

Entfernung: 14,5 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,49 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,08 km/h
Anstieg:  211 m

Frankenweg – vom Rennsteig zur schwäbischen Alb

Der-Frankenweg_DSC_3216_tonemapped

Etappe 13 Kirchenbirkig – Hundsdorf

Vor 2 Wochen war noch die Rede von „Schnee“ an Ostern.
Naja, es wäre ja nicht das erste Mal, dass es Ostern schneit. Allerdings ist dieses Jahr Ostern relativ spät. Vielleicht hätte der Wettergott auch Einsehen mit uns und würde uns wenigstens ein paar schöne Stunden schenken?
Am vergangen Montag wurde der Schnee vom Wetterbericht relativiert und es war eine leise Andeutung von „Sonne und +18°“.
Dumm war jetzt, dass ich nach einer langen schweren Erkältung Pädda angesteckt habe und er nun schlimme Erkältungssymptome pflegen musste.
Der Wetterbericht hatte derweilen auch seine Meinung geändert und versprach uns für die Feiertage „Sonne satt“ mit bis zu 25° (ist schon ein bissi heftig für Mitte April). Zum Glück hat sich Päddas Erkältung auch weg geschlichen und Ostern versprach ein tolles Wochenende zu werden.
Wir haben wir es dann auch geschafft, heute gesund und bei strahlendem Wetter früh aus dem Bett zu springen und unsere 13 Tagestour auf dem Frankenweg zu laufen.
Es war ein Traum !!
Franken im Frühjahr, bei leuchtend blauem Himmel, die weißen Kirschblüten, die fast zu weiß sind, der sanfte Frühlingswind …. einfach nur schön 🙂

Der Weg und seine Route.
Wieder ein traumhaft schönes Teilstück auf dem topp ausgeschilderten Frankenweg.
Entlang zwischen Wiesen und Feldern, durch (noch lichte) Wälder. Einige Steigungen sind dabei gewesen, jedoch meisterten das unsere beiden Hunde auch mit bravour.
Ein absolutes Highlight auf diesem Weg ist die momentane Obstbaumblüte, die diesen heutigen wundervollen Tag noch mit einem i-Tüpfelchen ausgestattete.

Entfernung: 12,8 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,52 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,52 km/h
Anstieg:  239 m