Bretagne – Leben wie Gott in Frankreich

Bretagne_DSC_3927_tonemapped

oder: Essen wie Gott in Frankreich

Glück gehabt!
Die Waage zeigte heute nicht so viel Gewicht mehr an, als vermutet.
Wie soll man auch im Land der kulinarischen Genüsse es schaffen, mit weniger Gewicht nach Hause zu kommen?

Unser bester Einfall, damit wir nicht verhungern, war:
Täglicher Besuch der Wochenmärkte.
Neben regionalem Gemüse, Geflügel, Fisch und Austern, Käse in allen Variationen, darf man die „warme Küche“ nicht vergessen.
Auf jedem Markt gab es mindestens drei Stände, die warme Gerichte anboten.
Vom Gallete bis zum Spanferkel, wir konnten uns oftmals nicht entscheiden.
Abends in unserer Ferienwohnung gab es dann nur noch kalte Küche.
Feinster Käse, Salami und geräucherter Schinken, dazu ein frisches Baguette, gesalzene Butter und … Bier 😀
Wir kennen uns mit den französischen Weinen nicht aus und bevor wir was falsches kaufen, dann lieber dieses Getränk.

Nur auf der Reise waren wir abends in Restaurants essen.
Das absolute High-Light war der Abend in der Auberge Sans Nom 
In einem kleinen Ort saßen wir in der Abendsonne auf dem Marktplatz und genossen das Essen, den Wein und unseren Urlaub!

Bei den Fotos kann es wieder zu etwas Ladezeit kommen, da es doch einige Bilder geworden sind 😉

Rosenkohl mit Schweinefilet

 

Schweinefilet mit Rosenkohl

Schweinefilet mit Rosenkohl

oder: es muss nicht immer Knoblauch sein.

Selten schwinge ich den Kochlöffel. Wozu auch. Pädda kocht einfach zu gut um sich Gedanken über irgendwelche Gerichte machen zu müssen, die der Gourmetzunge schmeichelt. Aber, wie überall, gibt es auch seltene Ausnahmen – so wie heute.
Kohl und Rüben – ich liebe sie! Pädda ist da nicht ganz meiner Meinung. Bei Rote Bete steigt mein Schatz komplett aus. Egal, wie sie zu bereit werden. Schade – ich liebe sie. Egal ob in Blutoragensaft geschmort, oder simpel als Salat zubereitet. Nun ja, es gibt ja noch anderes Wintergemüse und dazu gehört neben den Rüben, der Kohl. In Franken sehr beliebt: Wirsing. In sämtlichen fränkischen Gasthöfen findet man dazu hausgemachten Wirsing. Tja … und wie komme ich nun zu unserem heutigen Abendessen? Ganz einfach: Rosenkohl. Es ist eine ganz feine Kohlsorte, die nicht nur zum deftigen Schweinebraten passt, sondern auch zum zarten Schweinefilet. Dieses mal ganz ohne Knoblauch, was ansonsten bei meinen Gerichten immer ein großer Bestandteil ist.

15-DSC_2014

500 g Rosenkohl, geputzt
1 Becher Creme fraiche mit Kräutern
1 Becher saure Sahne
geriebener Käse
Salz und Pfeffer

1 Schweinefilet
frische Kräuter und Gewürze

Kartoffeln in viertel geschnitten

Den geputzten Rosenkohl bissfest garen. Zwischenzeitlich die Kartoffeln schälen, vierteln mit Olivenöl bestreichen und bei 180° in den Backofen schieben. Nach 20 Minuten die Kartoffelscheiben wenden.
Den gegarten Rosenkohl in eine feuerfeste Form geben. Den geriebenen Käse mit der Creme fraiche und saure Sahne verrühren, würzen und über den Rosenkohl geben und 20 Minuten in den Ofen zu den Kartoffeln geben.

15-P1010017

Zwischenzeitlich das parierte Filet in Ölivenöl anbraten. Das Filet würzen und in eine mit frischen Kräutern ausgelegte Alufolie wickeln.

15-DSC_2041

Bei 200 ° ca. 10-15 Minuten im Backofen mit garen lassen, in Scheiben schneiden und mit den Kartoffeln und Rosenkohl anrichten.

Ein Genuss ohne jeglichen Hauch von Knoblauch – meine Mitmenschen werden es mir danken 😉

Gutshof Andres

Gutshof Andres

Ein kleiner Geheimtipp

Nein, die Waage wird mich die nächsten Tage nicht sehen 😉 ! Zu viel Gutes sind in den letzten zwei Wochen in denen ich Urlaub hatte über meinen Gaumen geschwebt. Der weltbeste Hobbykoch namens Pädda hat seine ganze Koch- und Backkunst, auf zwei Krücken stehend, an mir ausprobiert. … und ich muss sagen – so gesehen bin ich ganz froh, dass ab Montag wieder unser normales Arbeitsleben beginnt.

Zum Abschluss dieser kulinarischen Tage waren wir gestern Abend im Gutshof Andres  zum Dinner … ja, auch Päddas werden jedes Jahr ein Stückchen älter.
Das Restaurant liegt in einem alten, denkmalgeschützten Bauernhof im kleinen idyllischen Dörfchen Pettstadt/Hassberge. Wir hatten einen Tisch im Wintergarten, mit Blick auf den kleinen Teich. Die Speisekarte bot alles zwischen einer Wurstplatte bis zum 4-Gänge Menü aus der heimischen Region  auf. Wir entschieden uns für letzteres. Was jetzt kam, war ein Walzer im Reich des Genusses.

Speisekarte

Vorweg ein Gruß aus der Küche – rosa gebratene Gänseleber

Gänseleber

Kalbsfrikadellen auf Frühlingssalat mit Erdebeerdressing

Kalbsfrikadellen

 FrühlingskräutersuppeKräutersuppeMaibock mit grünem Spargel

Maibock

Empfehlenswert wäre die Reservierung eines Tisches. Die Wein- und Bierkarte lässt keine Wünschen offen. Mit Sicherheit werden wir wieder vorbei kommen um diese gute fränkische Küche zu genießen.

 

Brauereigasthof Penning Zeisler

Ein Geheimtipp, der (k)einer ist. 14-DSC_8015

Der heutige Sonntag versprach vom Wetter her einen noch perfekteren Sonnenschein, als die letzten Tage. Was hielt uns zu Hause? Nichts! Ein Ausflug in die „Fränkische“ sollte es werden und wir beide hatten Lust auf ein „Schäuferla“. Franken hat die höchste Brauereidichte in Deutschland und eine Brauerei, die was auf sich hält, hat einen eigenen Brauereigasthof. Meistens ein Garant für guten Mittagstisch und ein wunderbares Bier.

Bier vom Fass - Brauereigasthof Penning

Gesagt – getan und so packte ich Pädda nebst Hunde ins Auto und los ging’s nach Hetzelsdorf in den Braureigasthof Pening Zeisler. Bereits um 11:30 Uhr waren alle Bänke vor der Gaststätte besetzt und wir konnten gerade noch einen Platz ergattern.

Fränkisches Schäuferla, mit Kraut und Klöße

Das Schäuferla war wieder perfekt und das Bier dazu ein fränkisch lukullischer Traum. Herz, was willst du mehr? Die nicht Mal 20 Euro für beide Essen incl. Getränke (ich hatte ein Radler) waren mehr als gut angelegt.