An der Moldau

a-DSC_6601_tonemapped

oder: soifzt – was ist sie schön!

Man(n) oder eher „wir“ sollten uns doch besser vorbereiten, wenn wir in den Urlaub fahren. Dann würden nicht solche unqualifizierten Ausrufe meinerseits kommen, die da waren:
„Uiiihhh Pädda, gugg dir mal diesen riesigen See an, über den wir gerade fahren!!“
Pädda konnte nicht guggen, weil er am Steuer saß und eine riesige Baustelle auf der Brücke seine volle Konzentration beanspruchte.

Keine Ahnung in welcher Höhe wir über den von mir bezeichneten „See“ fuhren. Mit keinem Wimpernschlag hatte ich das in der Sonne glitzernde Gewässer, auf dem Boote und Badegäste zu sehen waren, der Moldau zugeordnet.
Was für ein Fauxpas!
Klar – als wir in Prag waren, liefen wir etliche Mal über die Moldau.  … aber dass sie gerade unter dieser Brücke zum Orlik-Stausee angestaut wurde – daran dachte keiner von uns beiden … wir waren ja auch weit von Prag weg … so 120 km südlicher von Prag.
Die Moldau? Nö – an sie haben wir nicht gedacht und so fuhren wir weiter gen Tabor.

Pädda wollte gerne Krummau an der Moldau besichtigen. Es soll ein wunderschöner Ort Nähe Budweis sein und da wir ja eh ohne festes Ziel waren, wurde der Besuch für Donnerstag anvisiert.

Am Tage zuvor, als das Thermometer weit über die 30° stieg und meine Gummistiefel von innen nass geworden wären, wollten wir mit den Wuffels zu der Brücke fahren, über die wir gekommen sind und unter der der See lag.
Ganz in der Nähe gab es die Burg Orlík nad Vltavou, die wir uns ansehen wollten.
Gesagt – getan.
Pädda hatte natürlich seine Badehose mit im Gepäck … ich nur meine Gummistiefel. Diese lies ich dann doch wohlweislich im Hotel zurück, nachdem der Tag heiß werden sollte. Mir schien es unangebracht bei über 32° in Hochschaftgummistiefel zu laufen.

Die Burg Orlík nad Vltavou war von Touristen überlaufen. Wir vier hätten zwar noch Karten für die nächste Führung bekommen, entschieden uns jedoch dafür zur anderen Seite des „Sees“ zu laufen um von dort einen Blick auf die Burg zu erhaschen.
Wie schön lag dieser See zu unseren Füßen – traumhaft schön, wunderschön, wirklich schön !!!

Da es mich interessierte wie dieser See heißt, steuerten wir den nächsten Ortslageplan an. Mein Kiefer klappte nach unten, als wir diesen „See“ als „Moldau“ auf der Karte heraus lasen.
Aha !!! – und bitte wo geht es an die Badestrände?
Kein Problem – überall gibt es die Möglichkeit am Orlik Stausee (so heißt die aufgestaute Moldau) baden zu gehen.
Tja, Pädda hatte seine Badehose mit dabei … und ich meine Gummistiefel 😉

Zweit Tage später fuhren wir dann nach Krummau an der Moldau. Wir hatten Glück, dass ich und „die“ Navi sich nicht einig waren und Pädda am Steuer saß. Wir (also ich) ergatterten dadurch einen Parkplatz oberhalb der Stadt am Schlosspark. Es war nicht weit zu Fuß um in die Innenstadt zu gelangen.
Unser Problem war nur: Wir hatten unsere beiden Hunde mit dabei. An ein Vorwärtskommen in dem „Rothenburg an der Moldau“ war schwer zu denken. Egal ob Asiaten oder Amerikaner, Mann, Frau oder Kind … überall wurden unsere beiden Wuffels bestaunt, gestreichelt und getäschelt.
Ein Glück, dass wir dann nachmittags wieder ganz in Ruhe auf dem Marktplatz in Tabor unser Bier trinken konnten und „Urlaub“ hatten.

 

 

 

Trebon und Trebonsku

a-DSC_6481_tonemapped

oder: ab in den Süden

Die Tage wurden immer heißer. Irgendwie hatte ich in Erinnerung, dass Google für diesen Region Regen, Wind und sehr kühl für den Sommer, prophezeit hat.
Ich möchte nicht wissen, wie warm / heiß es wird, wenn der Wetterbericht „sommerliche Temperaturen“ vorhersagt.
Wahrscheinlich wären wir alle in der Hitze weg geschmolzen.
Auch an diesem Morgen war das Thermometer bereits bei 20° angekommen und am Himmel zeigte sich kein Wölkchen.

Nach kurzer Beratung kamen wir schnell überein, dass wir bei dieser „Kälte“ möglichst früh aufbrechen sollten. Unser Ziel war die südlicher gelegene Stadt Trebon (auch hier fehlen mangels tschechischer Tastatur die Krönchen auf dem Buchstaben r und n) und auf dem Rückweg wollten wir im Landschaftsschutzgebiet Trebonsku mit den Hunden laufen.
Das Zentrum von Trebon ist ein großer Marktplatz mit schönen alten, liebevoll restaurierten Häusern. Viele kleine Lädchen und Cafés laden zum schauen, flanieren und verweilen ein. Anscheinend ist dies auch ein zentraler Ort für Radfahrer. Man musste teilweise schon aufpassen, dass diese einem nicht über die Füße fahren.
Natürlich sitzen wir vier dann bei einer gemütlichen Tasse Kaffee und Wasser aus dem Napf mitten im Gewusel und schauen dem emsigen und bunten Treiben der Menschen zu.

Schwitzend (wir sind ja ein paar km südlicher 😉 ) und gestärkt verdünnisierten wir uns anschließend in Richtung Naturschutzgebiet.
Irgendwo im nirgendwo suchten wir eine kleine Seitenstraße und hatten Glück, dass wir direkt vor einem riesigen Vogelschutzgebiet gelandet sind.
Der Aus- und Einblick, die alten, nein die uralten Eichen – ein Traum !!! … und wie es sich für eine Hobby-Ornithologin ziemt, hat diese natürlich bei 30° und Sonne die Gummistiefel im Koffer, das Fernglas jedoch  zu Hause im Schrank.
Scheee war’s trotzdem 😉

Frankenweg – vom Rennsteig zur schwäbischen Alb

17_04-DSC_5788_tonemapped

Etappe 7: Loffeld – Burgellern

Eigentlich sollten keine zwei Jahre Pause sein um den Frankenweg weiter zu laufen.
Für Smilla, unsere treue Wanderbegleitshündin, war das erste Viertel des Frankenweges den wir 2015 gelaufen sind, leider auch ihre letzte große Wanderung.
Ein kleiner Stoßseuftzer kam schon, als wir heute mit Motsi die ersten Schritte auf unsere weitere Reise auf dem Frankenweg unterwegs waren.
Pädda scharrte schon seit letztem Herbst mit den Hufen, naja, eher mit seinen Wanderfüßen, dass wir endlich in Tagesetappen um Bamberg herum laufen werden. Letztes Jahr war allerdings unsere Motsi noch nicht so alt um einige aneinander hängende Tageswanderungen auf sich nehmen zu können.
Doch heute war es endlich soweit!
Dieses Mal habe ich die Länge der Routenstrecke in die Hand genommen. Viel zu arg ist mir noch eine Tagesstrecke im Kopf, die Pädda ausgemessen hatte. 35 km (und kein Ende in Sicht).
Das wollte ich uns Dreien nicht zumuten.
Die nächsten Etappen führen um Bamberg herum, Richtung Fränkische- und Hersbrucker Schweiz. Dieses Wandergebiet liegt direkt vor unserer Haustüre und deshalb werden wir diese Tagestouren von zu Hause aus angehen.
Ein Auto wird am Endpunkt abgestellt, das andere Auto holen wir am Ende unserer Tagesstrecke wieder ab.
Unserer heutiger Startpunkt lag unterhalb des Staffelberges, den wir jedoch ausgelassen haben, da wir den schon öfters erklommen haben 😉

Der Weg:
Traumhaft schöner Weg durch eine wunderbare Landschaft. Der Anstieg zur „Hohen Metze“ ist etwas beschwerlich, der Ausblick entlohnt die ganze Mühe.

Entfernung: 15,3 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:38 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 4,08 km/h
Anstieg: 251 m

Rund um den Fuschelsee

17_03-DSC_5382_tonemapped

oder: der kleine Seen-Bruder

Im Prinzip wollten wir in dieser Woche einmal um den Wolfgangsee laufen. Lt. Wanderkarte ist der Rundweg mit 27 km und als einfache Route angegeben. Bedauerlicherweise läuft ein langes Stück des Weges direkt an der viel befahrenen Bundesstraße und dies war für uns das k.o.-Kriterium für den Rundweg.
Doch schnell wurde eine Alternative heraus gesucht.
Es sollte der Rundweg um den Fuschelsee sein, der gleich neben dem Wolfgangsee liegt.
An diesem Tag meinte es der Wettergott sehr gut mit uns. Bereits ab dem späten Vormittag liefen wir im sonnigen Wetter.
Das war eine super gute Entscheidung diesen Weg zu laufen. Die Aussicht und die Route sind einfach herrlich!!

Der Weg und seine Route
Mich wunderte es, dass dieser Weg als „roter“ weg markiert ist. Gut, ein Großteil führt direkt am Berg entlang und die Stolperfalle „Wurzeln der alten Bäume“ hatten es schon ab und an in sich. Ansonsten war die Strecke ohne große Höhenunterschiede, entspannend und erholsam.

Entfernung:  12,0 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,25 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,50  km/h
Anstieg: 47 m

 

Salzkammergut – Wolfgangsee

17_03-DSC_5515_tonemapped

oder: Stille in Radau

„….und wenn wir dann mit der Zahnradbahn oben auf dem Berg angekommen sind, machen wir Brotzeit auf der Alm und strecken unsere Nasen der Sonne entgegen.“
So war zumindest der Plan.

Allerdings beinhaltet dieser Satz drei Fehler:
– eine fahrende Zahnradbahn
– Brotzeit auf der Alm
– Sonne

Was man zwingend wissen sollte, bevor man Mitte März Urlaub im Salzkammergut bucht: Die Lokalitäten, Seil- und Zahnradbahnen und der Schiffsverkehr auf dem See sind noch komplett in der Winterruhe. Selbst das über die Grenzen hinaus bekannte „weiße Rössl“ war geschlossen.
Na ja, kann man nichts machen. Zum Glück war in unserer kleine Ferienwohnung ein Küche mit dabei und der frisch gepflückte Bärlauch aus Kaiserin Sissi’s Garten wurde zu einem wunderbaren Abendessen verarbeitet.

Das Wetter hatte zumindest ein wenig Einsehen mit uns. Den einen Regentag verbrachten wir in Bad Ischl und alle weiteren Tage waren von „toll“ bis „die Wolken hängen heute tief“.
Unser Bett stand für diese Tage in dem kleine Örtchen „Radau“, das etwas außerhalb von St. Wolfgang lag. In Radau leben wahrscheinlich mehr Hirsche als Einwohner und mit der Straßenbeleuchtung war es auch nicht weit her. Es war Ruhe pur und ein perfekter Ausgangspunkt für unsere Routen , Wege, und Stadtbesichtigungen.