Urlaub in Kroatien

oder: Zelten. Ein ganz anderes Urlaubsgefühl

Wenn 3 Mädls beim Wirtshaussingen zusammen sitzen, dann kommt meist nur Gutes heraus.
Wie in unserem Fall, im Sommer 2021.
Angela, Birgit und ich beschlossen letzten Sommer, dass wir zusammen mit „unseren Jungs“ nach Kroatien fahren.
Angela nebst Mann im Wo-Mo., Birgit und ihr Schatz im Zelt, Päda und ich …???
Ein Leihzelt wart schnell gefunden und der Rest ergab sich im Laufe der Monate.

Schwer bepackt fuhren wir endlich Richtung Süden.


Ursprünglich wollten wir in 2 Etappen nach Pakostane, unser Urlaubsziel in Kroatien, fahren und in einem Rutsch wieder nach Hause.
Wir entschieden uns für 2 x 2 Etappen, was die beste Entscheidung war.
Südwärts wie nordwärts reisend, übernachteten wir in Slowenien (nein nicht im Zelt, sondern einmal in einem Weingut, bei der Rückfahrt in einer kleine Pension in Maribor).

Da waren wir nun, wir „nicht Zeltler“ auf dem Campingplatz in Pakostane und richteten uns häuslich ein.


Für unsere mitreisende Freunde war der Aufbau ihres Zeltes, sowie das einparken des Wo-Mo. kein Problem, da sie „Camping-Platz“ erfahren waren.
Die Tage vergingen wie im Flug und kaum versah man sich, musste wieder alles abgebaut und für die Rückreise im Auto verstaut werden.

Kroatien – rund um Pakostane
Es war das erste Mal, dass ich in diesem Land unterwegs war. Gut, abgesehen davon, dass ich im jungen Alter von 5 Jahren in Pula mit meinen Eltern zum Zelten war.
Klar, dass Pädda und ich die Gegend rund um unseren Campingplatz erkundeten.
Einen Tag waren wir 3 Mädls und Pädda in der nächst gelegenen größeren Stadt „Zadar“.
Ein „must“ ist, sich die Meeresorgel anzuhören, das bunte Treiben in den Gassen anzuschauen und einen Café mit Blick auf das Meer, zu genießen.

Ein weiterer Ausflug von Pädda und mir sollte an die Kryk Wasserfälle gehen.
Dumm, dass wir uns nicht vorher informierten.
Es gibt 3 Wasserfälle und wie es so ist: Wir standen am kleinsten, nicht sonderlich spektakulären Wasserfall.
Rein ins Auto, um den See herum gefahren (das war wieder ganz nach Päddas Geschmack: Rauf ins Gebirge und aus selbigen wieder herunter).
Jedoch der Eintrittspreis für diese Wasserfälle und der 5 km einfache Weg bei sengender Sonne hin zulaufen, hatte bei uns keinen Wunsch ausgelöst, diese unbedingt sehen zu müssen. Ja, wir hätten gleich die Dreier-Karte für die Wasserfälle lösen können. Das war uns aber erst im Nachgang bewusst.

Ein Ausflug war jedoch das absolute Highlight!
Gleich neben Pakostane liegt der Vraner See.
Ein Naturschutzgebiet und Rückzugsort vieler Wasservögel.
Und nicht nur das.
Wir bekamen hier die Info, uns Vidikovac, Kamenjak anzuschauen.
Nach einigen Kilometern in einer unwirklichen Gegend, war wir endlich „oben auf dem Berg“.
Was uns da erwartete, war atemberaubend!!

Pakostane – und das Meer
Nein, dieses absolut klare Meer, dass in all den schönsten Blau- und Grüntönen schimmerte, habe ich nicht erwartet.
Pädda sprang gleich nach dem Zeltaufbau in die Wellen. Bei mir dauerte es ein bisschen länger.
23,5° warmes, bis zum Boden klares Meerwasser, was teilweise spiegelglatt war, ist schon etwas ganz, ganz besonderes.
Noch nie hatte ich so ein Meer gesehen.
Es war ein TRAUM !!
Wenn Pädda nicht IM Wasser war, stand er AUF dem Wasser.
Sein SUP und er erkundeten das Meer und die kleine Inselchen vor Pakostane.

Kroatien – An-, Abreise
Kroatien und das Meer – ist ein Traum.
Es gab jedoch noch das absolutes I-Tüpfelchen auf unserer Reise:
Slowenien.
Die meisten Kroatien Urlauber kennen dieses Land nur aus dem Blick des fahrenden Autos auf die Reise nach Kroatien.
Wir haben unsere Reise so eingeteilt, dass wir je eine Übernachtung in diesem traumhaft schönen Land verbrachten.
Ein Land, dessen Landschaft die Vorlage eines Märchenbuches sein könnte.
Dichte Wälder, sonnendurchflutete Weinberge (und herrliche Weine), morgens aufsteigender Nebel, Kirchen auf kleinen Bergspitzchen, sowas von grüner Natur, immer freundliche Menschen …
Wir waren nicht das letzte mal in Slowenien!!!

Kroatien – und die Urlaubsgemeinschaft
Ein riesiges DANKE an Angela, Birgit, Wärnär und Walther, die uns auf diese tolle Reise mit genommen haben!!
Es war einfach ein sagenhaft schöner Urlaub !!!
Danke dafür !!!
… und Mädls, ich bin schon gespannt, was wir bei unserem nächsten Wirtshaussingen wieder beschließen werden 😉

Strandläufer

16b-dsc_2935_tonemapped

oder: Sonne, Wind und Meer

Auf Texel gibt es zwei Arten von Urlaubern.
Die, die mit dem Fahrrad unterwegs sind oder die, die mit ihren Hunden am Strand entlang wandern. Wir gehören bekanntlicher Weise zu den letzten genannten Urlaubern.
Der Wettergott meinte es in dieser Woche mehr als gut mit uns. Während bei uns zu Hause die Temperaturen weit in den einstelligen Bereich sanken, hatten wir jeden Tag einen warmen und meist sonnigen Herbsttag ohne Regen.
Herz, was will man mehr, als mit dem Hund stundenlang am Sandstrand entlang zu wandern und den Duft des Meeres und der Dünen einzuatmen. Den Wolken bei ihrer Wanderung am Himmel zu zusehen; die Möwen beobachten oder die Krabbenkutter beim auslassen ihrer Netze beobachten.
Oftmals saßen wir drei nur am Strand uns ließen unseren Gedanken ihren Lauf. Abends packten wir dann für jeden ein „Skuumkoppe“ ein und genossen den Sonnenuntergang.
Am meisten hatte jedoch unsere Motsi ihren Spaß. Sobald sie außerhalb der Dünen am Strand frei laufen durfte, startete sie durch. Rute senkrecht in die Höhe und den Vögel hinter her galoppieren. Wunderschön, wenn ein Hund solche Lebensfreude versprüht.

Die Fotos werden auch hier in einer Galerie gezeigt

 

Madeira

m-16-DSC_0428

oder: Yes wir kommen wieder !!!

Wer einmal auf dieser Insel war, der wurde von ihr verzaubert.
Nicht nur, dass ein gleichmäßiges warmes Klima mitten im klaren Atlantik herrscht, die Leute alle überaus freundlich und hilfsbereit sind, die Flora jedes Gärtnerherz höher schlagen lässt, die Berge, Täler und Tunnel mich irgendwie an Michael Endes „Lummerland“ erinnern, das Essen wunderbar ist, das Meer kristallklar in den schönsten Aquamarin-Tönen schillert, es umwerfende Wanderwege gibt und vieles, vieles mehr.
Ja, auch wir haben uns vom Madeira-Flair bedingungslos und ohne Widerstand verzaubern lassen 😉

Zum Anfang ein kleiner Einblick in Madeira. Für die Berg- und Levadatouren werde ich einzelne Beiträge schreiben.