Traumrunde Rödelsee

oder: Wir entschleunigen

Nach wie vor ist Corona-Zeit.
Zum Glück ist das Wetter traumhaft schön.
Jede freie Minute nutzen wir aus, um draußen zu sein.
Der Garten ist soweit fertig. Die Tomaten, Kräuter und Blumen müssen jetzt nur noch wachsen.
An den Tagen an denen Pädda und ich gemeinsam Kurzarbeit haben und das Wetter schön ist, sind wir wandertechnisch unterwegs.

Die „Traumrunden“ im Kitzinger Land haben es uns momentan angetan.
Letzten Donnerstag fiel die Wahl auf die „Traumrunde Rödelsee“.
Den Wecker müssen wir an den Kurzarbeitertagen nicht stellen. Pädda und ich wachen auch ohne Wecker zu früher Morgenstunde auf.
Nur unsere beiden Wuffels scheinen den lieblichen Klang des Weckers zu vermissen.
Total verschlafen schauen sie uns an: „Wie? Aufstehen? Es hat doch noch kein Wecker geläutet!“.
Aber auch den müdesten Hund kann man motivieren, wenn man die Leine neben den Rucksack legt.
Und auf gehts, Richtung Weinland.


Der Weg und seine Route (Link zum gelaufenen Weg)
Die Traumrunden haben ihren Namen mehr als verdient!
Auch diese Route war wieder eine Genusswanderung aller erster Sahne.
Einblicke, Ausblicke, Weitblicke. Einfach traumhaft.
Die Wege sind bestens mit dem roten Halbkreis auf weißem Grund ausgeschildert.
Verlaufen kann man sich nicht.
Diese Tour führt durch die Weinberge hinauf zum Schwanberg. Durch den Schloßpark führt der Weg zurück nach Rödelsee.

Entfernung: 9,55 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,01 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,18 km/h
Anstieg: 207 m

Von Altenstein nach Lichtenstein

oder: Lichtenstein liegt in Franken

Leiden Hunde auch unter Frühjahrsmüdigkeit?
Motsi anscheinend schon!
Wie jedes Jahr, wenn es „rauswärts“ geht, läuft unser kleiner Hund unlustiger.
Von langen Wanderungen ist dann abzusehen.
Nicht nur wir wollen ja Spaß am Laufen weiter beibehalten.
Somit werden unsere Touren auch kürzer.
Bedingt durch die C-Krise müssen wir eh alleine laufen und so bieten sich kurze Strecken in unserer Nähe an.

Der Weg und seine Route (Link zum gelaufenen Weg)
Durch den Wald der Hassberge führt er von Altenstein nach Lichtenstein und wieder zurück.
Die Route ist mit dem Wegweiser „rote Burg“ gut ausgeschildert. Karten oder Ortskenntnisse sind nicht nötig.
Für Waldliebhaber ist diese Tour ein Genuss, da er größtenteils durch den wunderschönen Mischwald führt.
Höhepunkt ist die Ruine in Lichtenstein.
Man sollte wissen, dass der Zugang zur Ruine nur über einen Gitterrost möglich ist.
Für meine beiden Hunde ist dieser Bodenbelag eher ungünstig.
Vor der Ruine an der Kirche ist jedoch ein hübscher Rastplatz für’s Brotzeiteln

Entfernung: 12,09 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,17 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,67 km/h
Anstieg: 66 m

Traumrunde Iphofen

oder: Wie schön ist es bei uns!

Gestern standen die Zeichen für eine heutige Wanderung auf: „Negativ“.
Fiete hat sich das Fettvogel Futter im Garten einverleibt.
So viel Fett, verträgt nicht mal der dickste Hund.
Zum Glück haben wir ja alles zu Hause, um das wilde Innenleben vom Buberle wieder zu besänftigen.

Nach einer heftigen Gewitternacht (Motsi dachte, ihr fällt der Himmel auf den Kopf) beschlossen wir kurzfristig, diese Runde zu laufen.
Das Wetter war heute morgen kühl und trocken. Es hingen zwar dicke Wolken am Himmel, jedoch versprach der Wetterbericht, trockenes Wetter.
Fietes Innenleben war wieder ruhig und es stand alles auf „go“.

Der Weg und seine Route (Link zum gelaufenen Weg)
Die „Traumrunden“ in der Gegend von Kitzingen sind wunderschön.
Start und Ende waren für uns der Wanderer Parkplatz „Ringsbühl“. Man kann aber auch an anderen Stellen auf den Weg einfädeln.
Dieser Weg führt auch hinauf auf die Ruine Speckfeld. Ein wunderbarer Ausblick belohnt den etwas steilen Anstieg.
Durch den lichten Steigerwald geht es wieder zurück zum Parkplatz.
Diese Tour ist auch hervorragend ausgeschildert.
Was bei dieser Route zu bedenken ist: Er führt größtenteils durch den wundervollen Wald des Steigerwaldes.
Tiefe Einblicke auf die Weinberge hat man nur bis zur Ruine Speckfeld.

Entfernung: 13,5 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:42 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,55 km/h
Anstieg: 147 m

Traumrunde Markt Einersheim

oder: ….

Es ist schon eine „etwas andere Zeit“.
Das Jahr 2020. Die Corona-Zeit.

Was ist momentan schon „normal“?
Und so hatte ich heute Morgen auch etwas Anlauf-Schwierigkeiten den Wander-Rucksack zu packen.
Normalerweise würde ich an einem „normalen“ Freitag um 4:45 Uhr aufstehen um meinen Arbeitstag um 6:45 Uhr zu beginnen.
Heute saß ich nicht um diese Zeit am Schreibtisch, sondern war mit Pädda unterwegs Richtung „Traumrunde Markt Einersheim“.

Wir müssen einfach das Beste aus der Situation machen!

Es war ein phantastische Tour, die einem Alles vergessen läßt.

Der Weg und seine Route (Link zur Route)
Ein traumhaft schöner Weg der Serie „Traumrunde im Kitzinger Land“.
Start und Ende sind am Marktplatz in Markt Einersheim.
Der Weg ist wunderbar mit der „Traumrunde“ ausgeschildert.
Zwischen den Weinbergen hinauf, hoch zur Ruine Speckfeld und in einem großen Bogen zurück laufend, nach Markt Einersheim.
Wunderschöne Ein-, und Ausblicke in das Weinland Frankens.

Entfernung: 10,7 km
Gesamtzeit in Bewegung: 2,59 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,57 km/h
Anstieg: 107 m

Hirschaid – Friesener Warte – Seigendorf

oder: Wer rastet, der rostet

Unsere letzte Wanderung lag schon ein paar Wochen zurück.
Im Winter sind wir lauftechnisch nicht so viel unterwegs.
Fast 6 Wochen standen die Wanderschuhe im Regal.
Normalerweise baut man nach dieser Pause die Kondition langsam auf.
Wir nicht!!
Das Wetter versprach für Samstag Gutes und das Anfang Februar.
Mein Wunsch war es, die Friesener Warte zu erklimmen.
Gesagt – getan!!
Wir waren noch am aufsteigen, sprachen meine Oberschenkel zu mir.
So ungeübt aus der Winterruhe diesen Berg zu erklimmen, passte ihnen gar nicht.
Egal – die Aussicht von dem Plateau ist einfach atemberaubend und lies die ganze Mühe vergessen.
Obwohl wir uns auskennen, verliefen wir uns wieder.
Wäre ja nicht normal, wenn wir ohne „Umweg“ eine Tour laufen würden.
Ein dickes Lob muss ich an unsere beiden Wuffels aussprechen.
Fiete rannte wie eine Gazelle nach oben.
Motsi, schon allein bedingt durch ihren breiteren Körperbau, schlug die gemächlichere Gangart ein.
Pfötchen vor Pfötchen, erklomm sie diese Höhe.
… und heute?
Genießen wir einen ruhigen Sonntag 🙂

Der Weg und seine Route (Link zur Route)
E
in sehr schlecht ausgeschildeter Wanderweg.
Ab und an sind die beiden schwarzen Wanderer auf weißen Grund auf einem kleinen Schild am Wegesrand zu finden.
Ohne Karte und Ortskenntnis verläuft man sich auf diesem Weg.
Es gibt schönere Wege hinauf auf die Friesener Warte.

Entfernung: 16,2 km
Gesamtzeit in Bewegung: 4,12 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,83 km/h
Anstieg: 296 m