Unsere 1. Reise im Wohnmobil

oder: Eine für mich etwas andere Urlaubsreise

Unsere Zeitplanung war falsch.
Die Übernahme von „Brummie“ war sonntags um 12:00 Uhr.
Meine Bitte, das Fahrzeug morgens zu übernehmen ging aus versicherungstechnischen Gründen nicht.
Was wir auch nicht einkalkulierten, war die mehrstündige Einweisung ins Wo-Mo.

Zum Glück hatten wir zu Hause alle unsere Sachen schon fertig gepackt und so konnten zu Hause alles in windeseile in der Kabine verstauen. Schnell noch die Wuffies einpacken und los ging’s.

Nach unserem ursprünglichen Plan wollten wir in der ersten Nacht im Odenwald, evtl. sogar in der Eifel, angekommen sein.
Tja, unsere erste Übernachtung war in Miltenberg (ca. 100 km von uns zu Hause entfernt).
Im Camper-Buch war ein wunderschöner, kostenfreien Stellplatz direkt am Main, angegeben.
Ein Platz der fünf freien Plätze, gehörte uns. Im herrlichsten Sonnenuntergang saßen wir am Main und ließen uns unser mitgenommenes Essen schmecken.

Am nächsten Tag noch einen gemütlichen Rundgang durch das wunderschöne Städtchen und weiter ging es Richtung Belgien.

Da wir beide etwas sehen wollten, war die Autobahn keine Option für unsere Reise.
Der 23 Jahre alte „Brummie“ fuhr auch ganz brav durch den kurvigen Odenwald und weiter am Rand der Eifel.
Wir freuten uns auf unseren ausgesuchten Übernachtungsplatz.
Ganz oben auf dem Berg, mit Blick über die ganze Eifel.
Es gab nur ein Problem: Den Platz gab es nicht mehr.

Da wir gut in der Zeit lagen, steuerten wir den nächsten Camperplatzan, der uns jedoch nicht zu sagte.
Gelandet sind wir dann letztendlich in Bergheim, Nähe Köln.
Im kleine Vorort Paffendorf, neben dem wunderschönen Schloss und herrlichem Park wurde unser Übernachtungsplatz.

Während des morgentlichen Gespräches zwischen den Nachbars-Campern fiel die Entscheidung, nicht nach Belgien, sondern in die Niederlande zu fahren.
Gründe hierfür waren u.a. die wenigen, teilweise sehr teuren und lt. Camper-Stellplatz-Buch, nicht gerade ansprechende Stellplätze.
Außerdem sind wir beide gerne in den NL und Meer (was ich uuuunbedingt sehen wollte) gibt es da mehr als genug.

Auf gings ans Ijsselmeer!!

Den Campern muss ich nichts erzählen 🙂
Der große Vorteil ist, dass man einfach sein „Haus“ nimmt und weiter fährt, wenn es einem an dem Ort nicht (mehr) gefällt.
Nach zwei Versuchen einen hübschen Stellplatz zu finden, landeten wir an einem wunder-, wunderschönen Platz in Stavoren.
Rechts neben uns der Jachthafen, links neben uns der Strand, hinter uns
der Damm mit Schafen und vor uns DAS MEER !!!
Ja!!! Hier wollen wir bleiben!!!

Stavoren ist klein und verträumt, mit schönen alten Häusern.
Dort gab es auch den besten Käsekuchen, den ich je gegessen habe (sorry Pädda, aber der war wirklich besser, als deiner und der ist schon ein Traum).
Es war alles (fast) perfekt!!
„Fast“, da das Wetter uns nicht gerade freundlich gesinnt war.
Es zog ein Sturmtief auf. Starkregen und heftiger Wind waren angesagt.
Zum Glück hatte ich den dicken Schlafanzug mit eingepackt.
Die zweite Nacht war fast ein Weltuntergang. Es hat lange gedauert bis ich einschlafen konnte.
Immer die Frage im Kopf: Kann ein Wohnmobil umfallen? Es fiel nicht um und am nächsten Morgen strahlte die Sonne vom Himmel.
Der Wind hatte sich nicht verzogen. Er blies weiter heftig und so beschlossen wir nach der dritten Nacht diesen wunderbaren Flecken zu verlassen und dem schönen Wetter Richtung Osten zu folgen.

Pädda wollte jetzt unbedingt an die Weser. Keine Ahnung warum, aber wenn es der Wunsch ist, dann fahren wir halt an die Weser.
Der Blick auf die Weser ist wie der Blick auf den Main.

Etwas enttäuschend war der Stellplatz und der Blick auf die Weser selbst.
Aber wozu hat man ein Wo-Mo.?

Weiter gings nach Südosten. Das Wetter wurde immer besser und die Landschaft im Weserbergland war traumhaft schön!!
Das leuchtende Gelb und der Duft der Rapsfelder. Herrlich!!
Wir fanden einen wunderbaren Camper-Platz in einem schnuckeligen, total süßen und verträumten Örtchen namens Ottenstein.
In einem kleinen „Tante Emma“ Lädchen und der noch kleineren Dorfmetzgerei wurden die Zutaten für einen Schweineschmorbraten im Dutch-Oven.
Was war das schön! Was war das gut!

Nach 2 Nächten gings weiter Richtung Süden. Durch das Kyffhäusergebirge. Die 36 Kurven rauf zum Kyffhäuser-Denkmal und wieder runter.
„Brummie“ schnaufte langsam und ohne Murren rauf und langsam und ohne Murren wieder runter.

Unser nächster Übernachtungsplatz war in der Nähe von Sondershausen angedacht.
Jahmm … die drei Standplätze, die wir anfuhren, waren nicht gerade die, die wir uns wünschten.

Nach längerem Suchen im Navi fand Pädda „den Platz“ und so starteten wir zu unserem nächsten Platz in Treffurt, direkt an der Werra.
Unter uralten Bäumen fanden wir für zwei Nächte unseren Standort.
Das kleine Städtchen ist wie aus dem Bilderbuch.
Viele Häuser sind wunderschön und liebevoll restauriert. Den Weg zum Schloss hinauf sollte man unbedingt gehen, auch wenn der Anstieg etwas steil ist. Die Aussicht von oben ins Tal ist traumhaft schön.
Abends zog ein heftiges Gewitter auf und „Brummie“ war uns auch hier ein gutes Gefährt. Die ersten schweren Hagelkörner die aufs Dach einschlugen hatten nicht nur die Wuffies erschrecken lassen.
„Brummie“ stand jedoch auch hier ganz geduldig und am nächsten Tag schien wieder die Sonne.

Tja … und schon war es der letzte Tag unserer Reise.
Zurück ging es über Eisenach (die Wartburg hatte noch geschlossen, als wir anklopften), weiter ging es durch den Thüringer Wald und mit seinem wunderschönen Rennsteig, über Bad Neustadt an der Saale, nach Hause.

Nach 10 Tagen, vielen wunderbaren (und auch weniger wunderbaren) Eindrücken, neuen Erfahrungen, neuen Eindrücke waren wir wieder ohne große Komplikationen, zu Hause angekommen.

Einen Nachsatz möchte ich noch zu dieser Reise schreiben.
Päddas Wunsch ist es seit vielen Jahren, Europa zu bereisen, wenn wir „in Rente“ sind (das klingt schon seeeehr aaaalt).
Diese Reise sollte die Frage beantworten, ob ich dazu bereit wäre.
Meine Antwort:
„Ja, allerdings muss das Wo-Mo. mehr „Platz“ haben, damit 2 Menschen und 2 nicht so kleinen Hunden sich nicht ständig auf die Füße steigen.
Für Motsi war die Enge kein Problem. Fiete, der eh nicht gerne Auto fährt, hätte, wie ich, gerne mehr Platz um sich herum gehabt.

Wir haben auf dieser Reise vieles mitgenommen, was wir möchten und was wir ausschließen werden, wenn wir uns evtl. für ein eigenes Wo-Mo entscheiden.

Ein ganz großes DANKE, geht an alle unsere Wo-Mo Freunde, die uns mit ihren Erfahrungen, Tipps und Infos einen Weg zu unserem Vorhaben geebnet haben!!

Blühende Bretagne

Blühende Bretagne_DSC_4227_tonemapped

oder: Was für eine Blütenpracht

Was uns sehr verwunderte, war die Vielzahl der Blumen, blühenden Sträucher und Bäume.
Rosen in allen Farben und Formen, wilder Ginster, soweit das Auge reichte, gelber Mohn, Kapuzinerkresse … ich kann gar nicht alle Blumen aufzählen.
In den kleinsten Nischen und Ritzen blühte irgend ein Blümchen hervor.
Ein Blütenmeer wie wir es nie erwartet hätten – und der Duft. Einmalig.
Es erinnerte uns fast an die Blumeninsel Madeira. Ganz besonders waren die bis zu drei Meter hohen Natternköpfe. Ein Traum!

Was auch noch sehr auffallend war:
Es war alles tippo-toppo gepflegt. Nicht nur in den öffentlichen Anlagen strahlten die Blüten um die Wette, auch in den privaten Gärten war als blank und sauber.
Sämtliches fliegendes Getier konnte man auf dieser Blütenpracht sehen.
Anscheinend schafft es Frankreich, Insekten ein super zu Hause zu geben.

Mein persönliches Flora & Fauna High-Light war jedoch etwas ganz anderes.
Ein weiblicher Hirschkäfer kreuzte unseren Weg. Wooowww !!!
Im Steigerwald gibt es etliche Hirschkäfer Burgen oder Bauten. Gesehen habe ich jedoch bis heute noch keinen einzigen.

Urlaub in der Bretagne

Bretagne

oder: unsere Reise ans Ende der Welt

Ja, so wird das Departement genannt. Finistére bedeutet so viel wie „Ende der Welt“ – und da waren wir dann auch.

Letzten Sommer wurde beschlossen, dass Pädda frisch geerntete Austern aus der Bretagne schlürfen wird.
Naja, mein Ding sind Austern nicht.
Egal – vor ein paar Tagen wurde alles notwendige für einen Urlaub am Ärmelkanal ins Auto gepackt.
Unsere Route führte uns von Frensdorf nach Unkelbach.Unkelbach_DSC_3491
Mit meiner Freundin und unseren beiden Männer verbrachten wir wunderschöne Stunden.
Abends saßen wir zusammen am Rhein zum Essen und es versprach ein toller Urlaub zu werden.

Am nächsten Morgen fuhren wir über Aachen Richtung Frankreich.
Unsere Route führte uns durch das Land der Fritten.
Pädda fand eine Pommes-Bude in Huy (Belgien) und wir beschlossen an der Maas zu rasten.

Weiter gings nach Saint-Amand-les-Eaux unserer erste Übernachtung in Frankreich.
Trotz Navi mussten wir dieses Anwesen suchen.
Es liegt abseits der Straße, in einem wundervollen Park.


Der Besitzer des Hauses ist Brite.
GSD! Denn in Frankreich kommt man sprachlich gut weiter, wenn man der französischen Sprache mächtig ist.
Nach einem super guten Frühstück führte unser Weg weiter zu unserer dritte Übernachtung.

In Saint-Vaast-la-Hougue übernachteten wir in einem Mini-Chalet. Ein kleines Gartenhäuschen steht im riesigen Garten eines ehemaligen Bauernhofes.
Vom Platz her war dies ein kleiner Vorgeschmack auf unsere Wo-Mo.Touren, die wir hoffentlich irgendwann realisieren können.

Zeitig brachen wir am  nächsten Morgen auf. Mein Wunsch war es, am Nachmittag am Meer entlang zu laufen.
Dieser Wunsch wurde mir erfüllt!
Bei schönsten Wetter erreichten wir unser Urlaubsdomizil in Primel Trégastel.
Was für ein Traum!

In dem kleinen Örtchen Primel verbrachten wir (fast) eine Woche.
Es war herrlich, traumhaft schön!
Einsam, keine Menschen, kein Trubel, Ruhe ohne Ende, kein Stress, nichts, einfach nichts gab es hier.
Wenn ich morgens mit den Hunden lief, war der Ort ausgestorben. Abends saßen wir zu unserem Sundowner fast alleine auf der Bank und sahen dem Meer zu.
Voller wurde es erst am Feiertag „Christi Himmelfahrt“. Aber auch an diesem Tag war man fast alleine unterwegs.

Leider geht auch mal der schönste Urlaub zu Ende und wir traten beide schweren Herzens unseren Heimweg an.
Dieses Mal fuhren wir nicht nördlich an Paris vorbei, sondern nahmen die Südroute.
Pädda hatte hier ein kleines Juwel über ein Buchungsportal gefunden.
Am Rande der Champagne, in einem Dorf namens Vougrey, wo sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen, inmitten der wunderschönen, saftigen Weiden, auf denen die Charolais Rinder frei laufen können.


Der Hausherr gab uns noch einen ganz besonderen Tipp zum Abendessen.
Im nächsten Dorf würde es ein kleines Lokal Auberge Sans Nom geben, in dem man ganz gut essen könne.
Ja hmm … „ganz gut“ war ein bisschen untertrieben. Es war das beste Rindfleisch, das ich jemals gegessen habe.
Ein Entrecote vom Charolais-Rind. Ein Traum!

Der nächste Morgen begrüßte mich mit einem wundervollen Sonnenaufgang. Leider hatte ich keinen Foto dabei, als ich mit den Hunden zur Morgen-Gassie-Runde unterwegs war.
Versüßt hat sich dadurch unsere Abreise nicht – im Gegenteil.

Wir beide sind uns einig, dass wir die Bretagne noch einmal besuchen werden.
In diesem Urlaub hatten wir die Nord-Bretagne gesehen, die West-Bretagne steht mit einem Besuch noch an.

Es war ein perfekter Urlaub.
Vor der Fahrt hatte ich ein bisschen Sorge, ob Fiete die lange Autofahrt überstehen würde. Er hasst Autofahren. Nach dem zweiten Tag hat er es sich anders überlegt und lag schon nach den ersten 10 km. Vielleicht lag es auch an Rotrauts weichen Decken, auf denen er im Auto schlief?
Die beiden Wuffels haben die 3.500 km toll „mit gemacht“.

Wie oben schon beschrieben, kommt man in Frankreich gut mit der Französischen Sprache weiter. Englisch wird ab und an gesprochen, Deutsch fast gar nicht. Trotzdem sind wir beide weder verhungert noch verdurstet. Die Menschen sind so liebenswürdig – sie hatten viel Verständnis und Geduld für uns. Egal, ob wir 5 Scheiben Schinken im Tante-Emma-Laden kauften, oder frische Austern im Fischladen.

Ob der Urlaub „teuer“ war kann Pädda erst nach der Abrechnung sagen.
Gefühlt sind die Lebensmittel preislich im Niveau von Deutschland.
Was halt die Anreise in die Bretagne „verteuert“ sind die Autobahngebühren. Aber – dafür hat man fast leere Straßen und kommt mehr als zügig und ohne Stau von A nach B.

Wer jetzt so weit gelesen hat, fragt sich bestimmt:
„War das jetzt  alles an Fotos und Berichte?“

Nein – es kommen noch ein paar Berichte und Fotos.

Vilnius

Vilnius_2018_DSC_2322_tonemappedder: Kurztrip in Litauen

„Was meinst du, schauen wir uns mal Vilnius an?“ fragte mich Pädda vor einigen Wochen.
Nachdem eine Airline von Nürnberg aus Vilnius anfliegt: Warum nicht?

Vilnius empfing uns nicht gerade freudig.
Es war kalt, windig und regnerisch. Zum Glück hatte ich neben meinen Handschuhen auch die Skiunterwäsche mit im Gepäck. Nun ja, für 2 Tage konnte man das Wetter schon aushalten.
Die Außenbezirke von Vilnius sehen so aus, wie ich es nicht anders erwartet hatte. Der sozialistischer Baustil war hier auch nach fast 30 Jahren westlicher Zugehörigkeit nicht zu übersehen.
Die Innenstadt / Altstadt ist nicht vergleichbar mit unseren hektischen Großstädte. Für eine Hauptstadt war es doch sehr beschaulich und ruhig. Oftmals fast menschenleere Seitenstraßen, kein übermäßiger Straßenverkehr und Autos, die immer stoppten wenn man nur in der Nähe eines Zebrastreifen stand.
Wenn man sich für Kirchen jeglicher Glaubensrichtung und Baustile interessiert, ist man in Vilnius bestens aufgehoben.

Mein Fazit: Diese zwei Tage waren ausreichend um sich einen guten Überblick von der Hauptstadt Litauens zu machen.

Trotz des schlechten Wetters sind es einige Fotos geworden. Die Galerie kann hierdurch etwas Ladezeit benötigen.

 

Traumrunde Marktbreit – Obernbreit

Traumrunde_Marktbreit_10

oder: der Nussbaumweg

Uuurlaub – was für eine schöne Zeit!!
Ausschlafen, vor sich hin träumen und langsam den Tag starten. Es ist einfach herrlich!!

Gestern Abend saßen wir noch im Garten mit Sommerklamotten. Heute sollte jedoch langsam ein Tiefdruckgebiet Richtung Franken herein ziehen.
Endlich! Es muss unbedingt regnen! Unbedingt!
Seit Monaten ist die Sandachse eine regenarmen Zone.
Obwohl schlechtes Wetter angesagt war, wollten wir heute einen Tag wandern gehen.
Der Familienrat, der dieses Mal nur aus Pädda bestand, beschloss:
„Wir laufen im Weingebiet am Main“.
Flugs war auch ein Wanderweg aus dem Pädda-Wanderweg-Portfolio gezogen.
Nach einer kurzen Prüfung meinerseits stand schnell fest, dass wir diesen Weg laufen werden.

Die ausgewiesenen „Traumrunden“ im Main Gebiet sind relativ neu. Nicht alle Wege sind „Traumrunden“. Es gab auch schon einen Weg, der dieses Prädikat nicht verdiente. Egal – wir wollten einen relativ kurzen und neuen Weg in diesem Gebiet laufen.

Was ein Glück, dass ich immer eine Tüte im Rucksack mit dabei habe.
Man weiß ja nie, was man alles auf den Wanderungen findet.
Pilze wären zwar in dieser Jahreszeit an der Reihe – aber ohne Regen gibt es auch keine Pilze.
Was wir jedoch heute an Nüssen sammelten, das übertraf sogar mein Pilzherz.
Noch nie lief ich durch eine Gegend, in der es so viele Nüsse gab.
… und ja, die eine oder andere Nuss hat sich auch in meinen Rucksack verirrt 😉

Der Weg und seine Route.
Ein relativ einfacher und schöner Wanderweg, der nach dem steilen Anstieg von Marktbreit aus, weiter über den Berge führt.
Die Route ist super ausgeschildert und man benötigt keine Wanderkarte. Entlang den Feldern, Hainen und Wäldern ist er schön zu laufen.
Der Abstieg zurück nach Marktbreit ist etwas unwegsam.
Der Weg führt grob gesehen zwischen der A3 und der A7 hindurch. Je nachdem wo er Wind her kommt, hört man die Autobahngeräusche sehr stark.

Entfernung: 9,9 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:06 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,19 km/h
Anstieg:  145 m