Walberla

oder: Endlich wieder Licht

Wahnsinn! Die Sonne scheint!
Seit Anfang November war es grau in grau.
Dicke schwarz-graue Wolken, Regen zum abwinken. Viele Stürme, kein Schnee. Keine Sonne.
Nein, es war kein Winter.
Es waren 4 Monate ohne Licht. Einfach nur schrecklich!

Wir sehnten uns alle nach einem Sonnenstrahl.
Die letzten geplante Wanderung im Oktober mussten wir absagen.
Fiete hatte Motsi’s Ohr getackert. Motsi hatte 3 Wochen Trötenpflicht im schönsten Oktober Herbstwanderwetter.
Für heute war schönes Wetter gemeldet.
Keine Frage. Wir mussten RAUS, Sonne tanken.

Es gab keine Diskussion mit Pädda. Mein Vorschlag übers Walberla zu laufen wurde sofort angenommen.
Der Berg der Franken ist immer ein Ausflug wert.
Bis dato hatten wir zwar noch nie das Glück ohne heftigen Windböen über den Ehrenbürg zu laufen, aber egal.
Sonne – Licht – Sonne – Licht und auf dem Walberla ist man der Sonne näher, als im Tal.
Und – es war heute wieder sehr, sehr windig auf dem Walberla 🙂

Es war wunderschön.
Obwohl wir uns wieder mal verlaufen haben.
Naja, wir hatten wieder das Glück, dass die Wegweiser nicht da waren, wo sie sein sollten. Macht nichts. bei so einem Wetter ist es egal, ob man ein paar Schritte länger in der Sonne laufen „muss“.
Gut war es, dass wir ziemlich früh unterwegs waren. Die Wanderer kamen erst, als wir schon wieder am Auto waren.

Der Weg und seine Route (Link zur Aufzeichnung)
Es gibt viele Weg über das Walberla.
Unser heutiger Weg war Freestyle 🙂

Entfernung: 11,81 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:10 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,71km/h
Anstieg: 193 m

Übers Walberla

Walberla_2017-DSC_8073

oder: schnauff

Eigentlich wollten wir Weihnachten im Fichtelgebirge verbringen.
Seit Monaten freuten wir uns auf die ruhigen Tage in Bischofsgrün.
Doch manchmal ist die Planung perfekt – die Umsetzung jedoch mangelhaft. Mich hat es einige Tage vor Weihnachten so was von zerlegt, dass gar nicht daran zu denken war, irgendwo hin zu fahren. Mein Arzt sollte zum Glück jedoch Recht behalten und nach einigen Tagen war der ganze Spuk genauso schnell vorbei, wie er gekommen war.
Nachdem heute, nach schier endlosen nassen, bewölkten und dunklen Regentagen endlich etwas Sonne versprochen wurde, packten wir unsere sieben Wandersachen.
Unser Ziel war das Walberla.  Am 30. April wird hier die Walburgisnacht gefeiert und auch an den restlichen 364 Tage ist der Ehrenbürg ein tolles Wandergebiet, wenn man es denn auf „däs Walberla“ rauf schafft.

Der Weg und seine Route
Bis heute war ich immer überzeugte Hikeline Wanderführer Fan. Was allerdings als Weg Nummer 41 im „Fränkische Schweiz“ Führer angegeben wurde, ist mehr als fragwürdig. Der Autor hat diese Tour auch mit vielen ? in der Karte versehen.
Wie gesagt, ein sehr schlecht beschriebener Weg und ohne Ortskenntnis nicht zu laufen.
Trotzdem sind wir den Weg über Umwege, da falsch beschrieben, fast bis zum Ende gelaufen. Im Sommer werden wir diesen Weg noch einmal laufen um auch am Kalktufbach entlang zu laufen.

Entfernung: 12,98km
Gesamtzeit in Bewegung: 3,40 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,54 km/h
Anstieg:  206 m