Frankenweg – vom Rennsteig zur schwäbischen Alb

17_04-DSC_5788_tonemapped

Etappe 7: Loffeld – Burgellern

Eigentlich sollten keine zwei Jahre Pause sein um den Frankenweg weiter zu laufen.
Für Smilla, unsere treue Wanderbegleitshündin, war das erste Viertel des Frankenweges den wir 2015 gelaufen sind, leider auch ihre letzte große Wanderung.
Ein kleiner Stoßseuftzer kam schon, als wir heute mit Motsi die ersten Schritte auf unsere weitere Reise auf dem Frankenweg unterwegs waren.
Pädda scharrte schon seit letztem Herbst mit den Hufen, naja, eher mit seinen Wanderfüßen, dass wir endlich in Tagesetappen um Bamberg herum laufen werden. Letztes Jahr war allerdings unsere Motsi noch nicht so alt um einige aneinander hängende Tageswanderungen auf sich nehmen zu können.
Doch heute war es endlich soweit!
Dieses Mal habe ich die Länge der Routenstrecke in die Hand genommen. Viel zu arg ist mir noch eine Tagesstrecke im Kopf, die Pädda ausgemessen hatte. 35 km (und kein Ende in Sicht).
Das wollte ich uns Dreien nicht zumuten.
Die nächsten Etappen führen um Bamberg herum, Richtung Fränkische- und Hersbrucker Schweiz. Dieses Wandergebiet liegt direkt vor unserer Haustüre und deshalb werden wir diese Tagestouren von zu Hause aus angehen.
Ein Auto wird am Endpunkt abgestellt, das andere Auto holen wir am Ende unserer Tagesstrecke wieder ab.
Unserer heutiger Startpunkt lag unterhalb des Staffelberges, den wir jedoch ausgelassen haben, da wir den schon öfters erklommen haben 😉

Der Weg:
Traumhaft schöner Weg durch eine wunderbare Landschaft. Der Anstieg zur „Hohen Metze“ ist etwas beschwerlich, der Ausblick entlohnt die ganze Mühe.

Entfernung: 15,3 km
Gesamtzeit in Bewegung: 3:38 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 4,08 km/h
Anstieg: 251 m

Frensdorf – Tempelsgreuth – Stappenbach – Frensdorf

Unterwegs in Franken

… oder unterwegs auf dem  „Pädda-Hoffmann-Wech“

Auweija … ob ich morgen die Treppe in den ersten Stock ins Büro schaffe, wage ich momentan noch ziemlich zu bezweifeln. Es sollte heute ein bisschen ein längerer Weg werden. Bei der Planung der Wanderung waren knapp 20 km angedacht. Pädda  und Smilla liefen letzten Herbst schon ein Stück des unbeschilderten Weges. Auf meinen Wunsch hin baute Pädda noch ein, zwei Schleifen mit ein. Heraus kam ein fast 26 km Rundwanderweg westlich von Frensdorf, der wunderbar abwechslungsreich ist, eine tolle Aussicht bietet und menschenleer ist. Gut, im Unterholz wird man wohl eher selten Wanderleute begegnen als auf ausgeschilderten Wanderrouten. Mit uns unterwegs waren viele Rehe und noch mehr Vögel. Wunderschöne Seidenreiher, die Rast in Franken machen bevor es in ihre Brutgebiete weiter geht. Die Kormorane saßen an den Weihern um Beute zu machen. Enten und Blässhühnchen sind schon in der Balz und das Anfang März.

Auch wenn wir ab und an etwas vom geplanten Weg abgekommen sind, dank Ortskenntnis und Navi war es ein toller Lauf. Trotzdem bin ich jetzt froh, dass die Wanderschuhe wieder im Keller stehen und meine Schulter entlastet ist. Es wird noch ein paar Läufe dauern, bis ich mit dem Deuter wieder auf du und du bin.

… ach ja, die Bierflaschen im Rucksack sind achtlos hingeworfenen leere Flaschen, die ich mit auf sammele um die Reisekasse für den Frankenweg aufzustocken 😉

Daten und Karte

Gesamtstrecke: 25,69 km (15,3 Meile/n)
Gesamtzeit: 5:31:59
Zeit in Bewegung: 4:36:43
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 4,46 km/h (2,8 Meile/h)
Durchschnittliche Geschwindigkeit in Bewegung: 5,35 km/h (3,3 Meile/h)
Maximale Geschwindigkeit: 11,97 km/h (7,4 Meile/h)
Durchschnittliches Tempo: 13:27 min/km (21:39 min/Meile)
Durchschnittliches Tempo in Bewegung: 11:13 min/km (18:02 min/Meile)
Schnellstes Tempo: 5:01 min/km (8:04 min/Meile)
Maximale Höhe: 399 m (1308 Fuß)
Minimale Höhe: 297 m (975 Fuß)
Höhenunterschied: 454 m (1489 Fuß)
Maximales Gefälle: 14 %
Minimales Gefälle: -19 %
Aufgezeichnet: 02.03.2014 8:27