Frankenweg – vom Rennsteig zur Schwäbischen Alb

Frankenweg_DSC_8768_tonemapped

10. Etappe Unterleinleiter – Schottersmühle

Pädda hatte Recht! Ostern war letztes Jahr später.
Letztes Jahr liefen wir Ostern die 7., 8. und 9. Etappe unsere Tour auf dem Frankenweg. Ostern war tatsächlich 2 Wochen später und die Natur dementsprechend weiter.
Egal. Manchmal darf auch Pädda Recht haben 😉 🙂
Wir laufen in Tagesetappen durch die Fränkischen Schweiz. Morgens fahren wir zeitig los und stellen die Autos am Start- und Endpunkt ab.

Gestern Abend war ich noch unschlüssig, ob wir von Unterleinleiter nur nach Muggendorf laufen sollten, oder gleich den Abstieg hinab zur Schottersmühle.
Ich wälzte die Wanderkarte und google maps hin und her und entschied mich für den Endpunkt unten an der Wiesent.
Ja hmmm … streckentechisch waren es die ausgerechneten 18 km. Allerdings hatte ich nicht berücksichtigt, dass dieses Teilstück durch die Fränkischen Dolomitefelsen führt und das Teilstück des Weges ist heftig. Berg auf und Berg ab – schnaaaauuuuffff.
Was uns ganz besonders freut: Unsere beiden Wuffels laufen prima mit. Mittlerweile sind wir schon ein ganz gut eingespieltes Wander-Team. Peter mit Motsi und ich mit dem Zwergie Fiete.
Super, wie toll die beiden heute gelaufen sind!

Der Weg und die Route.
Einfach ist diese Strecke nicht. Man muss auf den schmalen steinigen Pfaden äußerst trittsicher sein und eine gute Kondition ist für diesen Abschnitt Voraussetzung. Dafür wird man mit wunderschönen Ausblicken ins Wiesent Tal belohnt. Nicht nur die Sinterterrassen in der Wedebachschlucht sind ein absolutes Highlight auf diesem Weg

Entfernung: 18,6 km
Gesamtzeit in Bewegung: 5,11 Std.
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,58 km/h
Anstieg:  284 m

Es sind wieder einige Fotos zusammen gekommen und es kann etwas Ladezeit mit sich bringen.

Unterwegs nördlich um Frensdorf

16c-dsc_4375_tonemapped

oder: aus der Haustüre rechts raus – und links wieder rein

Heute morgen lag dicke Nebelsuppe über Frensdorf. Es war schon schwer Motsi zu erkennen, die bei unserer morgendliche Runde einige Meter vor mir her trabte. Wieder zu Hause angekommen kuschelte ich mich noch mal feste unter die Decke und war gedanklich auch nicht auf „Wanderung“ eingestellt. Nichts desto trotz kramte Pädda in seinen Wanderrouten einige Vorschläge hervor, die alle mit einem „nö“ von mir quittiert wurden. Im Winter möchte ich keine langen Anfahrtswege (eigentlich gar keine) und gedanklich im Nebel zu laufen, war jetzt auch nicht das Highlight.
Egal, eine halbe Stunde später starteten wir von der Haustüre aus, rechts den Radweg entlang.
… und schon nach einem Kilometer wurden wir von einer strahlenden Sonne begrüßt.
Was waren das für tolle Eindrücke!
Die Sonne, die sich durch den dicken Nebel kämpfte, die von gefrorenem Tau überzogenen Landschaft, die noch im Nebel lag, das glitzern der Kristalle … einfach nur „wooowww“.
Wir sind Wege gelaufen die wir nicht kannten, hatten Aus- und Einblicke, die uns neu waren obwohl wir hier seit vielen Jahren wohnen. Zurück in Frensdorf, bogen wir dann links wieder vom Radweg ab und ein paar Schritte später standen wir vor unserer Haustüre.
Was für ein Glück, dass wir heute diesen wundervollen Tag draußen unterwegs waren!

Der Weg und seine Route
Wir sind ohne Wanderkarte und Markierung gelaufen, da wir uns hier in der Gegend auskennen. Die Wege sind einfach und ohne große Steigung oder Gefälle auf Wald-, Wiesen- und landwirtschaftliche geteerten Wegen.

Entlang der Eger

16b-DSC_2491

oder: auf die Fließrichtung achten!

Am Samstag Morgen standen wir zeitig auf um pünktlich am Frühstückstisch zu sitzen. Kurz darauf waren wir für unseren ersten Wanderweg in Böhmen aufbruchbereit. Da wir bestens mit Wanderkarten ausgestattet waren, war es auch kein Problem den Wanderweg zu finden.
Wir liefen durch Loket, hinunter an die Eger und, weil es Pädda unbedingt so wollte, erst mal Fluss aufwärts. Auf dem Stadtplan den ich gestern lange studiert habe, war unser Ziel Jan Svatos und das lag Fluss abwärts.
Eine artige Frau trabt dem Ehemann erst mal brav hinterher bevor sie Veto einlegt. Nachdem uns dann das Wanderschild die richtige Richtung zeigte, wurde um 180° gewendet. Aber auch gehorsame Ehefrauen vergaloppieren sich ab und an und ein freundlicher Loket’er half uns dann doch auf den richtigen Weg zu kommen.
Eben – Flußabwärts, jedoch auf der richtigen Egerseite (!)

Unser Endpunkt war das nationale Naturdenkmal Svatosské skály, deren komplette Schönheit man nur sehen kann, wenn man über eine schwingende Hängebrücke auf die andere Flussseite wandert. In der Ausflugsgaststätte gegenüber dieser beeindruckenden Felsen war unser Wendepunkt und bevor es zurück ging, schauten wir noch dem bunte Treiben der Kanuten und Kajakfahrer auf der Eger zu. Zurück ging es im schattigen Wald, mit einigen Rastpausen an und in der Eger.

Der Weg:
Die 6 km von Loket nach Jan Svatos sind sehr einfach und ohne große Anstrengung zu laufen. Der Weg ist ab dem Campingplatz für Autos gesperrt, man muss jedoch auf die Radfahrer achten, die diese Strecke gerne fahren. Entlang der Eger unter schattigen Bäumen ohne Steigung und Gefälle ist dieser Weg ein sehr gemütlicher Spaziergang.
Für uns waren es dann doch insgesamt 16 km, da wir den Einstieg zum Weg (der überall beschrieben ist) nicht sofort fanden.

Der Mondwanderweg

16-DSC_9069_tonemapped

oder: tagsüber sieht man besser

Bevor dieser wunderbare kurzweilige Wanderweg ins Archiv zu den „stimmt ja, dass war auch ein super toller Weg!!“ der nicht gezeigten Wanderwegen abrutscht – hier noch die Route des Mondweges in Winterhausen.
Wenn man sich entschließt ein paar Stunden, oder vielleicht Tage an diesem wunderbaren Fränkischen Flecken am Main Urlaub zu machen, dann sollte man diesen lieblichen Wanderweg laufen. Rein in die Weinberge und die Schönheit Mainfrankens genießen und dazu noch schöne Skulpturen eines ansässigen Künstlers bewundern. Herz, was willst du mehr!

Der Weg und seine Route:
Schade, dass der Weg ca. 1 km entlang der ICE-Bahnlinie entlang läuft und man erst dann in die Weinberge eintaucht. Ein herrlicher Wanderweg zwischen den Reben, hinauf auf den Kamm, weiter entlang der Weinberge um wieder hinab nach Winterhausen zu kommen. Der kurzweilige Weg ist wunderbar ausgeschildert und einfach zu laufen. Perfekt auch für einen Nachmittags-Familien-Spaziergang.

Entfernung: 6,06 km
Gesamtzeit in Bewegung: 1,5 Sunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,4 km/h
Anstieg: 187 m

Der Mühlenweg im Frankenwald

15-DSC_3777_tonemapped

oder: Pädda’s verspätete Geburtstagsgeschenk

Für das Pfingstwochenende wurde gutes Wetter gemeldet und wir entschlossen uns, endlich mal mein Geburtstagsgeschenk an Pädda von letztem Jahr einzulösen.
Wir wollten den Mühlenweg im Frankenwald laufen, irgendwo in der Nähe übernachten und am nächsten Tag an der Weißmain Quelle laufen. Gesagt getan und so starten wir bereits um 7:30 Uhr Richtung Frankenwald. Früh am Morgen sollte die Welt noch in Ordnung sein. Aber nicht, wenn Pädda und ich am Beginn einer Wanderung vor einem Wegweiser stehen und jeder eine andere Meinung davon hat, wie dieser Wegweiser nun zu lesen sei. Es werden Wanderkarten und Navi zur Lagebestimmung zu Rate gezogen und hin und her diskutiert.
Jedoch wie immer, lachen wir nach ein paar Minuten über uns selbst und marschieren gut gelaunt los. Die Richtung hat ja, bis auf ein paar Ausreißer, bis jetzt immer gepasst.

Vor vielen Jahren lief ich schon den Mühlenweg und er war mir mehr als schön in Erinnerung. Immer an den kleinen Bächlein im Tal entlang, keine großen Steigungen und nicht mehr als 20 Kilometer. Ein wunderbarer Weg für den Ausklang unseres Wanderurlaubes.

Der Weg und seine Route

Der Mühlenweg gilt als einer der schönsten Wanderwege im Frankenwald. Entlang vieler kleiner Bäche, streift man durchs Tal und kommt an wunderschönen, meist liebevoll restaurierten Mühlen vorbei. Auf dem mehr als abwechslungsreichen Wanderweg läuft man ohne große Anstrengung.
Die Beschilderung ist hervorragend und nur ein paar Meter muss man eine Straße entlang laufen. Ansonsten führt der Weg über weichen Wald- und Wiesenboden.

Entfernung: 19,3  km
Gesamtzeit in Bewegung: 6,14  Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,09  km/h
Anstieg: 693  m