Entlang der Eger

16b-DSC_2491

oder: auf die Fließrichtung achten!

Am Samstag Morgen standen wir zeitig auf um pünktlich am Frühstückstisch zu sitzen. Kurz darauf waren wir für unseren ersten Wanderweg in Böhmen aufbruchbereit. Da wir bestens mit Wanderkarten ausgestattet waren, war es auch kein Problem den Wanderweg zu finden.
Wir liefen durch Loket, hinunter an die Eger und, weil es Pädda unbedingt so wollte, erst mal Fluss aufwärts. Auf dem Stadtplan den ich gestern lange studiert habe, war unser Ziel Jan Svatos und das lag Fluss abwärts.
Eine artige Frau trabt dem Ehemann erst mal brav hinterher bevor sie Veto einlegt. Nachdem uns dann das Wanderschild die richtige Richtung zeigte, wurde um 180° gewendet. Aber auch gehorsame Ehefrauen vergaloppieren sich ab und an und ein freundlicher Loket’er half uns dann doch auf den richtigen Weg zu kommen.
Eben – Flußabwärts, jedoch auf der richtigen Egerseite (!)

Unser Endpunkt war das nationale Naturdenkmal Svatosské skály, deren komplette Schönheit man nur sehen kann, wenn man über eine schwingende Hängebrücke auf die andere Flussseite wandert. In der Ausflugsgaststätte gegenüber dieser beeindruckenden Felsen war unser Wendepunkt und bevor es zurück ging, schauten wir noch dem bunte Treiben der Kanuten und Kajakfahrer auf der Eger zu. Zurück ging es im schattigen Wald, mit einigen Rastpausen an und in der Eger.

Der Weg:
Die 6 km von Loket nach Jan Svatos sind sehr einfach und ohne große Anstrengung zu laufen. Der Weg ist ab dem Campingplatz für Autos gesperrt, man muss jedoch auf die Radfahrer achten, die diese Strecke gerne fahren. Entlang der Eger unter schattigen Bäumen ohne Steigung und Gefälle ist dieser Weg ein sehr gemütlicher Spaziergang.
Für uns waren es dann doch insgesamt 16 km, da wir den Einstieg zum Weg (der überall beschrieben ist) nicht sofort fanden.

2 Gedanken zu “Entlang der Eger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *